Jericho Saligaud [Schüler der 12. Klasse]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jericho Saligaud [Schüler der 12. Klasse]

Beitrag  Jericho Saligaud am Sa 22 Nov 2014, 17:54

Persönliche Daten

Name: Jericho Saligaud
Spitzname: Jer oder Rico
Geschlecht: männlich
Alter: 19
Geburtsdatum:13.2.1994
Geburtsort: Amsterdam, Niederlande
Nationalität: Niederländer
Gattung: Mensch
sexuelle Orientierung: homosexuell
_____________________________________________________________________________________________

Äußerliche Erscheinung

Augen: Seine graubraunen Augen deren Ausdruck beinah immer unstetig zwischen verschiedensten Emotionen von Arroganz über Neugier zu Witz und Charme zu flackern scheint, es sei denn er blickt ganz bewusst jemanden oder etwas an werden von kaum sichtbaren Wimpern und ebenfalls eher delikaten, verschwindend dünnen Augenbrauen ummalt.
Haare: Die kastanienbraunen Haare mit den indigoblauen Strähnen trägt er im Undercut und meistens nicht bewusst gestyled, da seine Haare auch von selbst genügend Volumen haben und schnell etwas von einem Hahnenkamm bekommen können.
Größe: 1,92 m
Statur: Mit sehnigen Muskelsträngen die ihm ansehen lassen, dass er sich nicht davor scheut sich körperlich zu betätigen wirkt er nicht unmuskulös, aber er ist trotzdem wenn man ihn so sieht mehr einfach groß und zäh als wirklich durchtrainiert.
Besondere Merkmale: "Strive, gain, maintain" als Tattoo auf der Brust, zwei Herzen mit den Initialien R und A auf der linken Schulter, In Flammen stehender Totenkopf der eine Spritze kaputt beißt auf dem rechten, äußeren Unterarm, vernarbte Schnitte (hauptsächlich in "Fünferpaketen") beide Arme hinauf, Steampunk-Drache auf dem Rücken (so, dass die Flügel des Drachens auch Jerichos Flügel sein könnten, der Kopf des Drachens liegt einige Zentimeter unterhalb des Haaransatzes, auf der Wirbelsäule und der Schwanz des Drachen Ende in einem Schlenker auf der linken Pobacke), zersplitternde Achterkugel am rechten Knöchel (Der Totenkopf, die Initialien und die Achterkugel sind selbst gestochen), Feuermal welches ein bisschen wie ein Kussmund aussieht links unterhalb der Kieferkante, sein Kinn ist das einzige wirklich markante in seinem Gesicht und verstärkt seine selbstbewusste, dominante Ausstrahlung.
Kleidung: Skinny Jeans in allen Farben, dazu Shirts oder Tanktops, im Sommer eine Stoff-Weste mit Kapuze und wenn es kälter wird eine Stoffjacke, beide schwarz, bunte Socken, gestreift, gepunktet, alles mögliche und dazu seine schwarzen Lederschuhe mit Nieten oder Chucks.
Accessoires: Zwei kleinere Kriolen im linken Ohr, zwei schlichte Stecker und eine ebenfalls kleine Kriole im rechten Ohr, Augenbrauenpircing links, Septum welches er aber nicht immer trägt, beide Nippel gepierced, Zungenpiercing, Ring mit Pentagramm am linken Mittelfinger, Fliege und Nietenhalsband sowie Stachelarmband oder Stulpen verschiedener Art.
_____________________________________________________________________________________________

Persönliche Angaben


Vorlieben: Jer liebt Kontrolle, Kontrolle über sich selber, über seine eigenen Freiheiten und wenn jemand es zulässt, dass er Kontrolle erhält, dann auch die Kontrolle über jemanden oder etwas anderes, dann lebt er auch schon mal latent bis explizit sadistische Tendenzen aus. Sonst liebt er die Kunst, er selber ist kein großer Künstler auch wenn er irgendwann mal Zeichnen gelernt hat und auch recht gut ist, er sieht sich Kunstwerke einfach lieber an und findet darin einen gewissen Frieden den er sonst nur selten für sich beanspruchen kann. Außerdem liebt er alle möglichen haptischen Wahrnehmungen, nicht selten verbringt er Zeit die er irgendwie tot schlagen muss damit die Augen zu schließen, blind etwas was in seiner Näher liegt zu greifen um dann zu versuchen heraus zu finden was es ist das er da in der Hand hält, ein Stein, ein Stift...und bei ihm unbekannten Dingen ist die Art wie es sich anfühlt ein wichtiger Faktor für ihn um es zu bewerten, denn natürlich gibt es auch angenehme und unangenehme Haptiken.

Abneigungen: Logischer Weise ist Jer kein großer Fan von Einschränkungen jeglicher Art, wenn man ihn in seinem Freiraum beschneidet dann fällt es ihm nicht gerade leicht das zu akzeptieren, auch wenn er zwangsweise mehr oder weniger damit zurecht zu kommen versucht sich von Institutionen wie Schule und Staat einschränken zu lassen, aber auch dort gerät er immer mal wieder in den Konflikt mit dem was er tun soll oder nicht soll und tun will. Ebenfalls etwas was er nur geringfügig verträgt sind intolerante Verhaltensweisen, wenn jemand ein Vorurteil ausspricht oder sich intolerant verhält dann fühlt er sich nahezu verpflichtet die Person zu recht zu weisen. Noch schlimmer ist es allerdings wenn er selber derjenige ist der als intolerant bezeichnet wird, denn auch wenn er weiß, dass es quasi unmöglich ist nicht auch aus Versehe mal intolerant zu sein, so verletzt es ihn doch tief wenn es ihm selber passiert, weil er hofft sich von diesem Makel der Menschheit eines Tages vollständig zu distanzieren. Ansonsten schreckt ihn eigentlich nur der Geruch von Gärung wirklich extrem ab. Aus genau dem Grund sind auch im Grunde alle alkoholischen Getränke die nicht hochprozentig sind nicht sein Ding, wenn er sich einen hinter die Binde kippt, dann richtig.

Stärken: Jer weiß was er will und ist auch nicht auf den Kopf gefallen, er ist ein durchsetzungsstarker Charakter der über genügend Diplomatie verfügt um nicht jedem sofort auf die Füße zu treten wenn das ungünstig für ihn ausgehen könnte, was auch einer der wenigen Gründe ist warum er sich nicht absolut immer zu intolerantem Verhalten äußert. Trotz seiner Intelligenz fehlt es ihm aber nicht an Mut, was eine seltene Kombination ist. Anders als die meisten schlauen Köpfe hat Jericho wenig Angst davor sich zu verletzen, nicht etwa weil er in irgendeiner Form übernatürlich wäre sondern schlicht und ergreifend weil er Schmerz nur schwach spürt. Deshalb hatte er auch nie Probleme damit sich Tattoos oder Piercings stechen zu lassen. Allgemein ist seine Willenskraft vermutlich seine größte Stärke. Es ist sehr schwierig Jer daran zu hindern etwas zu machen oder zu bekommen wenn er es möchte, denn was er sich einmal in den Kopf setzt das behält er dort für gewöhnlich auch, da kennt er kaum ein Pardon, die einzige Ausnahme ist wenn seine Pläne die Freiheiten anderer einschränken, dann kann er ein klares 'Nein' akzeptieren, denn er möchte niemanden auf eine Art in seiner Freiheit beschneiden in der diese Person das nicht auch wollen würde (wenn die Person nicht nein sagt, oder zeigt, dass er/sie es nicht möchte, dann sieht das Ganze anders aus).

Schwächen: So sehr es eine Stärke ist mutig zu sein so sehr ist dies bei Jer aber auch eine Schwäche, er ist nicht nur mutig, er ist wagemutig, manche würden sagen todesmutig. Jer kennt kaum Angst um sein Leben und spürt Schmerz nicht so stark wie die meisten was unter anderem zu waghalsigen Aktionen führt oder auch schon mal dazu, dass er nicht sofort merkt, dass er sich etwas gebrochen hat und nicht nur irgendwie blöd umgeknickt ist. Emotionale Ängste dagegen kennt er durchaus, an dem Punkt könnte man ihn wohl als recht vernünftig, wenn nicht sogar als überbesorgt bezeichnen. Eine andere Schwäche von ihm sind nämlich tatsächlich emotionale Bindungen, denn auch wenn er recht offen mit Dingen wie Sex und allgemein Körperkultur umgehen kann so wird er ganz und gar nicht seinem sonst so selbstbewussten Charakter entsprechend schüchtern, in sich gekehrt sogar teilweise abweisend wenn es ums Eingemacht geht, also darum, dass man Gefühle füreinander hat und selbst wenn man es schaffen sollte in einer Liebesbeziehung mit ihm zu landen (was erst zwei Mal passiert ist), dann muss man erstaunlicher Weise nicht nur mit seiner manchmal etwas niederschmetternden Willens- und Durchsetzungskraft sondern im Wechsel damit auch mit tief greifenden Unsicherheiten und leicht paranoiden Verlustsängsten umgehen können. Aber seine größte Schwäche ist es wohl wen er mal die Kontrolle über sich selber verliert wie etwa, wenn er sich dazu hinreißen lässt zu viel Alkohol zu trinken, was die einzige Droge neben Nikotin ist die er zu sich nimmt. Jer ist ganz und gar kein fröhlicher Betrunkener, auch kein zorniger, Jer gehört zu der Sorte die im betrunkenen Zustand anfängt sich selber, die Welt und alles was da kreucht und fleucht zu hassen. Dieser Hass richtet sich dann weitesgehend gegen ihn selber und führt auch schonmal dazu, dass er sich heulend und sich selber verletzend in eine Ecke verkrümelt und dort dann irgendwann einpennt, oder er einfach weiter trinkt bis zum Blackout in der Hoffnung dieses Mal dran zu verrecken.

Hobbies: Kunstausstellungen besuchen, Tattoos entwerfen und bei Gelegenheit auch umsetzen, Joggen oder in die Kletterhalle gehen (was jetzt ja leider nicht mehr geht, er wird sich mit dem was die Sporthalle bietet begnügen müssen), neue haptische Erlebnisse sammelnd (in einem Büchlein das er mit sich trägt), tanzen zu unterschiedlichster Musik

Charakterbeschreibung:
Wie bereits erwähnt ist Kontrolle Jer ein wichtiges Bedürfnis, was sich teilweise aus seiner Vergangenheit ergibt, ebenso wie das Bedürfnis nach Freiheit, nach Selbstständigkeit. Er ist eigentlich niemand den man auf den ersten Blick als wütend oder sadistisch bezeichnen würde, aber dennoch ist er tatsächlich ursprünglich ein Choleriker und mit steigender Tendenz je älter er wurde hat er auch wirklichen Gefallen daran gefunden jemanden nicht nur unter seiner Kontrolle zu haben sondern besagte Person dann darunter durchaus auch leiden zu lassen, dies allerdings lebt er aus Eigendisziplin nur in sehr gründlich abgesteckten Rahmen aus. Sein wütendes Selbst welches in seiner Kindheit ständig gegen alles mögliche gerichtet war unterdrückt er mittlerweile fast vollkommen und es zeigt sich am stärksten nur noch in seiner unbändigen Durchsetzungskraft, dem leidenschaftlichen Zorn mit dem er Intoleranz bekämpft und der vollkommen ungebremsten Wut und dem Hass den er eben im betrunkenen Zustand heraus lässt, wenn auch selbst dann meistens nur noch gegen sich selber gerichtet. Seine Wut, dieses zornige Kind von früher ist nicht verschwunden, er hat die Wut nur gegen sich selber gekehrt und für andere selten sichtbar in sich verschlossen.
Doch dieser innere Zorn, dieser Selbsthass schürt eben auch jene Unsicherheiten und Ängste die er entwickelt sobald jemand mehr als nur ein oberflächlicher Freund ist. Er spricht diese Dinge auch nicht von sich aus an solange er nicht das Gefühl hat, dass er mit Schweigen mehr Schaden anrichten würde als dadurch zu sagen was für Ängste er entwickelt.
Alles in Allem ist Jer auf den Punkt gebracht ein stark, selbstsicher, durchsetzungsstarker und charismatisch wirkender, freiheitliebender Schöngeist mit Tendenzen zu BDSM-Praktiken und wenn man bereit ist sein abgefucktes inneres Selbst unter die Lupe zu nehmen dann findet man ein Kind das keine Ahnung hat wie es mit sich selber und der Welt und einer Menge unaufgearbeiteter Probleme umgehen soll.
Haupteigenschaft: Durchsetzungskraft
Sonstiges: Jer raucht Black Devil und spricht fließend Französisch, Niederländisch und Englisch so wie akzeptables Deutsch
_____________________________________________________________________________________________

Familiäre Angaben

Vater: "Das Arschloch", Alter unbekannt, alles andere auch unbekannt
Mutter: Desire Saligaud, verstorben mit 29, Prostituierte
Geschwister: Keine von denen er weiß
sonstige Verwandte: Patenonkel, Richard Dijkstra, 36 Jahre alt, gesund und munter, Gallerist

Vergangenheit: Die ersten sieben Jahre seines Lebens wuchs Jer bei seiner Mutter auf. Sie kam ursprünglich aus Frankreich und sprach mit ihm nur Französisch, lebte aber in Amsterdam, da sie dort mit 18 auf einen Trip um sich zu zu dröhnen und Party zu machen hin gefahren war, dann mit einem Dealer angebandelt hatte, der sie von Heroin abhängig machte um sie dann irgendwann sitzen zu lassen und ihr dabei auch noch den letzten Pfennig zu klauen. Von da an hielt sie sich erst mit kleinen Jobs über Wasser, Jobs die keiner machen wollte, bis sie schließlich an eine Frau geriet die ihr sagte, dass sie besseres Geld schneller machen konnte wenn sie bei ihr im Etablissement arbeitete. Mit 20 wurde sie also Prostituierte. Zwei Jahre später wurde sie schwanger von einem ihrer Freier. Wenn Jer sie fragte wer sein Vater war dann nannte sie ihn immer nur "Il enfoiré", "Das Arschloch", schien aber sehr genau zu wissen wer es gewesen sein musste.
Eine gute Christin wie seine Mutter war, auch wenn sie ihm bei der durch Heroinmissbrauch etwas zu früh eingeleiteten Geburt einen wirklich nicht gerade alltäglichen Namen gegeben hatte, ließ Jericho taufen und machte ihren einzigen wirklichen Freund, den Barkeeper des Bordells zu Jerichos Patenonkel. Auch Jers Mutter hatte eine hohe Schmerztoleranz und so war sie diejenige die jene Kunden bekam die gerne etwas grober wurden. Eigentlich war es ihre Aufgabe darauf auf zu passen, dass ihr Sohn nicht mitbekam was in ihrem 'Arbeitszimmer' geschah, aber nicht selten war sie einfach zu weggetreten um sich wirklich darum zu kümmern. Schon bevor sie starb war sein Patenonkel Rick (Richard) es der Jericho meistens über den Tag versorgte, ihn zum Kindergarten und später auch zur Schule brachte, und das obwohl er eigentlich auch noch Kunstgeschichte studierte und den Job nur machte weil er sich etwas dazu verdienen musste. Als Jericho gerade sieben war geschah das was eigentlich ab zu sehen gewesen war, Desire starb als einer ihrer Freier sie würgte weil sie zu betäubt von den Drogen war um mit ihrer Schmerztoleranz rechtzeitig das Safeword zu sagen und der Kerl sich scheinbar auch nicht richtig im Griff gehabt hatte.
Jericho hatte es nicht mit angesehen, er war auch nicht derjenige, der sie fand, aber er war ein schlaues Kind (hatte sogar die zweite Klasse übersprungen), er verstand längst was es mit den Spritzen auf sich hatte die seine Mutter manchmal hatte herumliegen lassen, er hatte auch verstanden was ihr Beruf war, Rick hatte er zwar damit durch die Hölle geschickt, dass er den Studenten schon als Kindergartenkind nach diesen Dingen gefragt hatte, aber der junge Mann hatte ihm immerhin sehr ehrliche und aufklärende Antworten gegeben.
Nach dem Tod seiner Mutter interessierte sich kaum einer dafür was mit ihm geschah, natürlich wurde er erstmal vom Jugendamt eingesammelt und es wurde diskutiert wie man ein Kind in dieser Umgebung hatte lassen können, später erzählte Rick auch, dass er mehrere Male befragt worden war bevor man ihm erlaubt hatte den kleinen Jungen zu sich zu nehmen, aber dem Studenten war bewusst gewesen, dass Jer niemanden außer ihm hatte und er im Systhem der Kinderfürsorge untergehen würde.
Die nächsten Jahre gab Rick sein Bestes Jericho groß zu ziehen, wobei die immer häufiger werdenden Wutausbrüche des eigentlich so intelligenten und sonst eher ruhigen Kindes ihm sehr zu schaffen machten. Jericho währenddessen verstand mit jedem Jahr mehr von der Welt in der er lebte und hatte mit jedem Jahr mehr das Gefühl, dass es dabei aber zu vieles gab was er eigentlich nicht verstand und auch niemals verstehen würde, er machte verschiedene Phasen durch in denen er unter den unterschiedlichsten Aspekten des Menschseins und der Menschheit und der Welt allgemein litt, Phasen in denen er abwechselnd alles kurz und klein schlagen und das Leben aufgeben wollte, Phasen in denen er jedem anderen der ihn auch nur schief ansah eins auf die Fresse geben wollte, Phasen in denen er nur da sitzen und innerlich weinen konnte über all die Dinge die so verdammt falsch liefen. Mit den Jahren wurde er gleichgültiger, was sollte es schon, die Welt war scheiße, sein Leben war scheiße, alles war scheiße, der einzige Grund sich nicht um zu bringen war, dass es Rick, dem gutherzigen, tapferen Rick, den einzigen anständigen Menschen auf diesem Planeten das Herz gebrochen hätte. Aber vielleicht gab es ja Möglichkeiten einfach weniger davon zu spüren wie scheiße alles war. Mit 14 war Jer an dem Punkt an dem er das erste Mal wirklich Alkohol trank, sich richtig betrank und am gleichen Abend das erste Mal ritzte. Am nächsten Morgen als ihm klar wurde was er getan hatte wurde ihm schlecht. Er hatte bei seiner Mutter erlebt was es hieß die Kontrolle über sich selber ab zu geben und sich einem Drogenrausch zu überlassen, man endete mit einem Zettel am Zeh in einer Leichenhalle, er hätte nur etwas tiefer schneiden oder die Klinge ungünstiger ansetzen brauchen als er es scheinbar getan hatte und das wäre das Ende gewesen.
Er versprach sich selber so etwas dummes nicht noch einmal zu tun und begann stattdessen sich auf für ihn ungefährlichere Art zu betäuben, Gras, doch mit dem kam eine gewisse Art von Gesellschaft und mit diesen wiederum gewisse Angewohnheiten, Alkohol zu trinken mit eingeschlossen. In dieser Zeit hatte Jer auch seine erste richtige Beziehung, wobei die Drogen sie sowohl vereinfachte als auch verkomplizierte, denn so gelassen er einige Dinge sehen konnte wenn sie zusammen high wurden so sehr wusste er in klarem Zustand wie abgefuckt das ganze war und, dass er aufhören musste, aber er tat es nicht.
Rick seinerseits, der mittlerweile eine Gallerie aufgemacht hatte verzweifelte langsam an der Entwicklung des Jungen den er mit all seinem Herzblut groß gezogen hatte, wusste sich aber auch nicht zu helfen und kontaktierte daher einen Jugendpsychologen um professionellen Rat ein zu holen.
Die Sitzungen zu denen Rick Jericho mit schleifen musste brachten gar nichts, sie sorgten sogar eher dafür, dass der Teenager aus einer Trotzreaktion noch heftiger wurde, kaum noch die Schule besuchte und fast keine Minute des Tages mehr bei klaren Verstand verbrachte sondern entweder vom Gras weg getreten oder vom Alkohol an den Rand des Selbsthasses getrieben dafür, dass er nicht aufhören konnte.
Dann zerbrach seine erste Beziehung mit seinem Freund Raphael als er 15 war und er verschwand für einen vollen Monat vollkommen von der Bildfläche.
Er lebte auf der Straße, schlief nicht selten bei irgendwelchen Kerlen die ihn mit nach Hause nahmen. In dieser Zeit entwickelte er auch seine Neigung zu BDSM. Der aktive (und auch dominante) Part war er in seinen Liasons zwar immer, da er jetzt schon über 1,75m groß war und auch weil dies die einzige Art war auf die er intim werden konnte, sich jemandem hin zu geben hätte ein Vertrauen in die Person bedeutet das er einfach nicht besaß, doch so sehr er merkte, dass er kein Masochist war, alleine schon weil er dafür von den Schmerzen nicht genug spürte so sehr wurde ihm auch klar, dass Schmerz an sich ihn faszinierte, vor allem aber interessierte ihn wie viel empfindlicher andere Menschen waren. Nicht lange und er kannte sich immer besser aus damit und genoss es innerhalb dieser Szene sein Kontrollbedürfnis aus zu leben und jemanden der sich ihm überließ an die Grenzen zu treiben.
Erst als er wieder in eine feste Beziehung schlitterte, mit einem Kerl namens Sven (hobbiemäßiger Tattovierer, der ihm auch beibrachte wie man tattoviert, wenn auch nicht mit den Dingen die man als Profi lernt) meldete er sich erneut bei seinem Erziehungsberechtigten der natürlich mit den Nerven am Ende war (und scheinbar ein wenig Trost bei jenem Psychologen gefunden hatte den er ursprünglich kontaktiert hatte um sich Rat mit Jer zu holen).
Dennoch ging es erstmal nicht bergauf, Jericho war nur durch seine Beziehung wieder stabil genug Menschen tatsächlich für längere Zeit in seinem Leben zu haben und nicht einfach von Bett zu Bett zu springen.
Sein jetziger Freund allerdings hatte eine Vorliebe dafür Sex zu haben wenn sie High waren und probierte auch gerne verschiedenes aus für den richtigen Kick. Er überredete Jer zu einigem Blödsinn bis zu jenem entscheidungsträchtigen Tag als Sven Heroin ausprobieren wollte.
Erst dachte Jer gar nicht besonders darüber nach, nickte die Idee mit einem eh schon zugedröhnten Kopf ab und sah zu wie Sven sich die Droge spritzte.
Doch als er selber die Nadel ansetzte hatte er etwas was man umgangssprachlich wohl als einen Moment der Klarheit bezeichnen würde.
Ihm wurde klar, dass er in einem stinkenden Drecksloch von einer Bude saß kurz davor sich die Birne weg zu knallen mit genau dem Zeug das seine Mutter umgebracht hatte um dann, ebenfalls genau wie seine Mutter im zugedröhnten Zustanden gewalttätigen Sex zu haben.
Auch heute noch erinnert er sich in perfekter Klarheit daran wie Sven neben ihm auf der Couch saß, nicht im geringsten erfassend was in Jer vorging und wie es in seinem Inneren ganz still wurde, wie er das Blut durch seinen Körper hatte rauschen hören als wäre dies der eine entscheidende Moment der sein Leben definieren würde.
Und das tat er auch, denn in diesem Moment entschied Jer den letzten Schritt nicht zu gehen.
Er war jetzt grade 17 und wusste, dass dies nicht einfach werden würde, aber er beendete seine Beziehung mit Sven, machte einen Entzug, mit der ungebrochenen Unterstützung von Rick und seinem mittlerweile Lebensgefährten dem Jugendpsychologen Achim Dekker.
Mehrere Male wurde er rückfällig wenn er einen seiner nun fast nur noch gegen sich selbst gerichteten Wutanfälle hatte oder wenn ihn jenes heftige Schuldgefühl gegenüber seinem Ziehvater überfiel, doch nun seit einem halben Jahr vollkommen clean hat er beschlossen seine Schullaufbahn in einer Umgebung zu Ende zu führen in der er nicht nur keinen Zugang zu seinen üblichen Lieferanten sondern allgemein auch zu wenig Rauschmitteln haben würde, auf der AWA.
Er hat mit 17 wirklich aufgehört die Schule zu besuchen, auch wenn er nicht mehr der beste Schüler war und war damals in der 12. Klasse, da er in der Grundschule einmal übersprungen hat.
Was seine Homosexualität angeht war das für ihn durch Ricks klar homosexuelle Orientierung nie ein Problem zumal das auch sein Freundeskreis immer recht locker sah, erst als er damals von zu Hause weg lief kam er in direkten Kontakt mit Intoleranz gegenüber seiner Sexualität und hat dies dann einfach zu den vielen Vorurteilen und intoleranten Ansichten hinzu gefügt die er im Regelfall nicht auf sich sitzen lassen würde, denn auch wenn Rick sicher nicht der beste Ziehvater war, so hatte er Jericho doch wenigstens beigebracht niemanden einfach so zu verurteilen.
Die Tattoos und Piercings stammen übrigens bis auf die beiden Herzen mit R und A welche für Rick und Achim stehen und den Totenkopf der die Spritzte zerbeißt aus seiner Zeit mit Sven zusammen, die anderen beiden hat er sich erst nach dem erfolgreichen Entzug stechen lassen, einmal um sich selber zu zeigen, dass er es geschafft hat von den Spritzen weg zu bleiben und einmal weil die beiden ihn gerettet haben, auch wenn er sich bis heute weigert mit Achim oder irgendeinem anderen Therapeuten über seine psychischen Probleme zu reden, weil er nicht glaubt in der Lage zu sein sich jemandem mehr zu öffnen als anderen bloß weil dieser dafür bezahlt wird.
_____________________________________________________________________________________________


Schuldaten

Grund für den Schulbesuch:Luftveränderung
Schullaufbahn: Neuankömmling
Jahrgangsstufe: 12
Beigetretenen AGs: Theater-AG
_____________________________________________________________________________________________

[Wissen über Spruchmagie: Keines
Übung: Natürlich auch nicht, er ist was Paranormale und Magie angeht ein wundervoll unbeschriebenes Blatt
avatar
Jericho Saligaud

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.11.14
Alter : 23

Nach oben Nach unten

Re: Jericho Saligaud [Schüler der 12. Klasse]

Beitrag  Tristan McGalloway am Sa 22 Nov 2014, 20:18

Hey, da ist er ja endlich :3

Jericho ist ein interessanter Charakter. Ich habe nur eine Fragen dazu:

Entweder habe ich es krass überlesen oder es wird nirgendwo erklärt was es mit seiner Schmerzunempfindlichkeit auf sich hat. Hängt das mit einem genetischen Defekt zusammen, etwa einer unterbrechung in den Myelinscheiden und ist der Tastsinn davon auch betroffen? Ist ein Verarbeitungsproblem im Gehirn oder eine Irgendwie erblich bedingte hohe Schmerztoleranz?
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Re: Jericho Saligaud [Schüler der 12. Klasse]

Beitrag  Jericho Saligaud am Sa 22 Nov 2014, 20:31

Danke :3
Wie du grade selber sehr schön aufgezählt hast gibt es verschiedene Möglichkeiten weshalb jemand unempfindlicher ist als der Durchschnitt.
Jerichos Tastsinn ist nicht beeinflusst, es handelt sich schlicht um eine erblich bedingt hohe Toleranz.
Weder Jerichos Mutter noch er selber haben es jemals untersuchen lassen, daher ist der tatsächliche biologische Grund nicht ganz klar, aber vom Empfinden her ist es im Grunde einfach so, dass die "Schmerzanzeige" bei Jericho erst sehr viel später als bei anderen angibt, dass der Schmerz definitiv ein Problem signalisiert.
Bei normalen Menschen z.b. ist sobald man mit einer Klinge die unteren Hautschichten erreicht klar "Aua, ich sollte aufhören, sonst wirds unschön", Jericho dagegen könnte sich dann noch gut einige Millimeter tief schneiden bevor auch sein Unterbewusstsein signalisiert, dass das vielleicht eine bescheuerte Idee sein könnte. Was mitunter auch mit ein Grund ist warum es echt heftig werden kann, wenn er sich selbst verletzt, was er ja glücklicher Weise nicht oft macht.
avatar
Jericho Saligaud

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.11.14
Alter : 23

Nach oben Nach unten

Re: Jericho Saligaud [Schüler der 12. Klasse]

Beitrag  Tristan McGalloway am Sa 22 Nov 2014, 20:42

Okay :3

Das ist dann in Ordnung so Very Happy

Hier also dein erster Stern:

Jericho Saligaud
Like a Star @ heaven
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Re: Jericho Saligaud [Schüler der 12. Klasse]

Beitrag  Cry Wendland am Sa 22 Nov 2014, 21:16

Ich schließe mich Tristans Meinung sogleich an! Ein interessanter Charakter und gut ausgearbeitet ist er ebenfalls.

Und da ich auch überhaupt nichts zu meckern habe, bekommst du natürlich auch gleich deinen zweiten Stern: Like a Star @ heaven

Viel Spaß beim Posten!

_____________________________________________________
||Jimmy spricht||


~~ Bespielte Charaktere ~~
Corvin Raduvic, Darren Jenkins, Guilleaume Descoteaux, Ivan Morosow, Kai Brokenshire, Kenan Delaneau, Lin Todd, Lysander Cordelis, Nic Dixon, Philipp Bloodworth
avatar
Cry Wendland

Anzahl der Beiträge : 420
Anmeldedatum : 17.08.14

Nach oben Nach unten

Re: Jericho Saligaud [Schüler der 12. Klasse]

Beitrag  Jericho Saligaud am Sa 22 Nov 2014, 21:20

Super, danke ihr beiden :3
avatar
Jericho Saligaud

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.11.14
Alter : 23

Nach oben Nach unten

Re: Jericho Saligaud [Schüler der 12. Klasse]

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten