Paranormale Arten und Merkmale

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Paranormale Arten und Merkmale

Beitrag  Tristan McGalloway am Mi 21 Mai 2014, 23:38

Die Paranormalen teilen sich in fünf Hauptarten auf, zwischen denen es auch zu Vermischungen kommen kann. Diese sind wie folgt:

mentale Fähigkeiten (Gerkyn - Die Denkenden):
-Merkmal: Eine leicht ovale Iridenform (die Iris, nicht die Pupille)
-Beschreibung: Mentale Fähigkeiten schließen alles ein, was mit dem Geist zusammenhängt. Telepathie, Empathie, Telekinese aber auch das beeinflussen der Wahrnehmung wie das Erschaffen von Illusionen und ähnliches.

elementare Fähigkeiten (Nigaranyi - Naturgeküsst):  
-Merkmal: Höhere oder niedrigere Normaltemperatur (38°C/34°C) - in Abhängigkeit zum Element.
-Beschreibung: Nigaranyi beherrschen eines der vier Grundelemente (Feuer, Wasser, Erde oder Luft) oder eine Mischform dieser Elemente (z.B.: Magma/Lava = Feuer+Erde, Eis = Wasser+Luft, Holz = Erde+Wasser usw.). Sie können diese erschaffen, formen oder lenken, mit ihrem Element eins werden oder sie einfach ihrem Willen unterwerfen.

physische Fähigkeiten (Kolareyni - Das Greifbare):  
-Merkmal: Sichtbare Verläufe der Adern - die Adern schimmern deutlicher durch die Haut hindurch, als bei Menschen.
-Beschreibung: Die Fähigkeiten von Kolarenyi wirken auf Materie. Die Umwandlung von Blei zu Gold, das verformen von Gegenständen, das erschaffen von Materie aus dem Nichts oder das beeinflussen von Materie fallen darunter.

Mimikry (Kibalyan - Die Wiedergebenden/Spiegelnden/Adaptierenden):  
Merkmal: Angespitztere Eckzähne als bei Menschen.
Beschreibung: Kibalyan können andere Lebewesen oder Gegenstände kopieren oder deren Eigenschaften; auf sich übertragen. Darunter fallen die meisten Arten von Gestaltwandlern, Tarnfähigkeiten oder auch die Gabe die Fähigkeiten und Eigenschaften anderer zu duplizieren oder zu übernehmen.

Schutz/ Heilung (Peratmayi - Gegenwirkend/Rückwirkend):
-Merkmal: Dreieckiges Muttermal am Körper.
-Beschreibung: Als Peratmayi bezeichnet man alle Paranormalen, die mit ihrer Fähigkeit sich selbst oder andere Wesen heilen oder beschützen können (bzw. deren Fähigkeit explizit zum Schutz gedacht ist).

Sonstiges:

Mischlinge: Setzt sich die Fähigkeit aus zwei oder mehr Bereichen zusammen, so entsteht eine Unterteilung in dominante und rezessive Art. Die dominante Art ist der Bereich, mit welchem sich die Fähigkeit weitgehender definieren lässt. Die rezessive Art tritt zurück. In diesem Fall greift die Lehre des dominant-rezessiven Erbgangs. Das bedeutet, dass das äußere Merkmal der dominanten Art sich ausprägt. (Bsp.: Blut - eine Kombination aus Kolareyin und Nigaranyi. Kolareyin wäre in diesem Fall dominant. Der entsprechende Charakter hätte also als ausgeprägtes Merkmal die sichbaren Aderverläufe.)

Die Fähigkeiten können individuell entweder von Geburt an, ODER bei einem bestimmten Auslöser wie Pubertät, Gefahrensituation etc. zum Vorschein kommen.

Die Art vererbt sich gewöhnlich in einer Erblinie. Nur wenn in den Vorfahren auch andere Arten oder Mischlinge vertreten waren kann das abweichen. Ein Kind von zwei Paranormalen MUSS aber keine Fähigkeiten geerbt haben bzw, müssen die sich nicht zeigen, so dass eine Fähigkeit auch ein oder zwei Generationen überspringen kann.

Wie stark ein artbezogenes Merkmal ausgeprägt ist, kann individuell variieren, hängt aber oft mit der Stärke der Fähigkeit zusammen. Also je machtvoller eine Fähigkeit, desto stärker das Merkmal.
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten