Pub am Markt - McMulligans

Seite 1 von 6 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Tristan McGalloway am Mi 03 Dez 2014, 14:40



McMulligans' ist ein etwas gediegeneres Pflaster am Marktplatz des kleinen Ortes. Hier geht es Allgemeinen ruhig zu und man trifft jüngere und ältere Einheimische gleichermaßen. Dart, Würfel, Billiard - all das wird den Gästen hier kostenlos zu Verfügung gestellt und das Bier ist sehr gut. Harten Alkohol gibt es bis auf eine Auswahl guten Whiskeys und Schnäpsen aus der einheimischen Obstplantage wenig und Longdrinks oder Cocktails sucht man vergeblich, doch die Qualität ist sehr gut.

Der Pub bietet außerdem zwei Fremdenzimmer, die zwar nicht luxuriös aber sehr bequem sind. So manches Mal mietet sich dort auch ein Gast ein, der sich den Rückweg nach Hause nichtmehr zutraut.


Zuletzt von Tristan McGalloway am So 16 Aug 2015, 09:36 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Tima Serah Farron am Sa 13 Dez 2014, 00:11

Postbeginn


Kalter Wind, Dunkelheit und dazu noch Schnee. Auf der Insel angekommen, spürte Tima, die Minus 5 Grad, die sich durch die Luft schlichen. Warum musste sie auch unbedingt so spät noch zu diesem Internat gebracht werden. Das letzte Taxi war auch schon weg und nun befand sie sich in dem kleinen Nest, dessen Namen sie sich nicht einmal gemerkt hatte und überlegte wo sie die Nacht verbringen sollte. Beim Überblicken hatte sie kurzzeitig festgestellt, dass sie sich auf einer Art Marktplatz befand. Dies hatte sich gedacht als sie die leicht, runde Form des Platzes sah.
Sie würde morgen auf jedem Fall sofort das erste Taxi zum Internat nehmen und von hier verschwinden. Nichts sah auch nur nach ein bisschen Luxus aus. Nicht dass sie es dringend gebraucht hätte, aber in einer Scheune oder sogar draußen, wollte sie auch nicht übernachten.
Ihr Blick glitt zu einem Gebäude, welches fast als einziges noch Licht hatte. Einmal schluckte sie kurz, sah auf ihre Hände, die auf der einen Seite ihren mittelgroßen Koffer hielt, der eine schöne blau-schwarze Hülle hatte und in die anderen Hand hielt sie ihre gesamten Schulunterlagen, den Weg dorthin, die Anmeldebögen und so weiter.
Das Gefühl ihre Händen würden sofort von der Kälte zerfressen werden, kroch sogar durch ihre leichten schwarzen Handschuhe.
Ein dicker dunkelroter Mantel, der ihr knapp über den Po ging, ließ die Kälte mittlerweile auch unter ihre anderen Sachen schleichen.
Alles in allem hatte die braun-schwarzhaarige Teenagerin das Gefühl sie habe sich eindeutig zu dünn angezogen, also blieb ihr nur die Wahl das beleuchtete Gebäude vor sich zu betreten.
Auf dem Schild über dem Eingang stand „McMulligans“, viel hielt die junge Frau nicht davon aber besser als draußen weiter in der Dunkelheit herum zu stehen.
Sie betrat das Pub und schloss, nach dem sie eingetreten war, fröstelnd die Tür hinter sich. Interessiert schaute Tima sich um und erblickte vor sich sogleich den Tresen, hinter dem eine junge Dame stand, die ihr doch recht freundlich gesinnt vorkam. „Oh, willkommen junges Fräulein, so spät noch unterwegs?“, begrüßte sie den Neuankömmling lächelnd.
Einen Moment schwieg die Dunkelhaarige antwortete aber dann ebenfalls lächelnd. „Ja, bin hier grad angekommen und habe kein Taxi mehr zu dem Internat bekommen, jetzt such ich `nen Schlafplatz.“ Wie immer frei heraus kam es aus dem Mund der 17 Jährigen. Die Frau hinter dem Tresen grinste nur allwissend und nickte.
„Das hab ich mir fast gedacht, sonst kommt um die Zeit niemand groß herein und schon gar nicht in deinem Alter. Aber du hast Glück, wir haben ein Zimmer frei, allerdings besitzen wir auch nur wenige Zimmer, da hier nicht all zu viel Tourismus herrscht. Zumindest im Moment nicht. Also wenn du willst bring ich dich gleich hin oder möchtest du noch eine heiße Schokolade mit mir trinken um dich etwas auf zu wärmen?“ „Warum nicht!“, mit diesen Worten zog Tima sich ihren Mantel aus, stellte den Koffer neben sich auf den Boden, die Jacke darüberlegend und setzte sich auf den Barhocker am Tresen. All die anfängliche Nervösität und das Unbehagen waren wie weggeblasen. Die Einwohner schienen hier wirklich nett zu sein und das selbst um die Uhrzeit. Einen kurzen Blick auf ihre Armbanduhr zeigte der 17 Jährigen, dass es bereits nach Mitternacht war, langsam wirklich Zeit zum Schlafen.
Die Gastgeberin merkte die leichte Müdigkeit ihres jungen Gastes und beeilte sich auch mit ihrem Getränk und dem normalen Smalltalk über „Woher kommst du?“ und so weiter, ehe sie Tima schließlich auf ihr Zimmer, für die Nacht brachte.
„Bitte sehr, dein Reich für heute Nacht! Dann wünsche ich dir eine angenehme Ruhe und wenn was ist, ich bin die ganze Nacht hier, muss noch einige Unterlagen bearbeiten.“, ein weiteres, warmes Lächeln folgte von der Dame mit hell braunen Haaren und den leuchtenden grünen Augen, ehe diese das Teenagermädchen allein ließ.
Ein kurzer Blick genügte und Tima war klar, das hier war definitiv ein besserer Schlafplatz als sie dachte. Das Bett war zwar optisch nicht wirklich aus der Neuzeit aber dafür sah die Matratze und das Bettzeug mehr als einladend aus. Es war hier nicht luxuriös oder gar an die Hotels in den großen Städten angepasst aber dafür war es gemütlicher als es von Aussen den Anschein gehabt hatte.
Morgen war schließlich auch ein aufregender und anstrengender Tag, also warum jetzt noch herum zicken.
Auch wenn sie ihren Vater dafür immer noch verfluchte, sie ins Nirgendwo geschickt zu haben, der Tag heute war stressig genug.
Zufrieden, sich vom ersten Eindruck getäuscht zu haben, schmiss sich Tima auf das, dennoch weiche und warme Bett, schloss die Augen und merkte nicht einmal, dass sie, ohne sich groß aus zu ziehen, sofort einschlief.
avatar
Tima Serah Farron

Anzahl der Beiträge : 242
Anmeldedatum : 01.12.14
Alter : 30
Ort : nähe Potsdam

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Electra Deliquarcu am Mi 15 Apr 2015, 13:47

SAMSTAG NACHMITTAG

Jaaaa, Heute war Samstag und Leccie hatte sich vorgenommen mal die kleine Stadt unsicher zu machen~
Allerdings war er ziemlich schnell im Pub gelandet... und zwar in dem Pub mit der mit Abstand jüngsten Kundschaft - in den anderen Pubs trieben sich fast nur alte mies gelaunte Kerle herum.
Getrieben vom Frust über den akuten Sexmangel, hatte er sich vorgenommen, hier endlich wen aufzureißen~ Nur das war leider leichter gesagt als getan.... die ersten drei Typen hatten ihm direkt ne Abfuhr erteilt... und die Frau die er danach angesprochen hatte auch, verheiratet...
Ach Mann, böse ungerechte Welt~

Etwas frustriert machte er es sich an einem der Tische bequem, und entschied sich noch etwas zu warten, vielleicht würde ja noch jemand reinschneien.
Hm... er hätte vielleicht einfach mal an die Tür der Wild Rose Klopfen sollen.....
Ach egal, jetzt war er hier.... und falls das hier im Pub nix wurde könnte er das immer noch tun.
"Ein dunkles Bier bitte, Sweetie~ Egal welches~", bestellte er beim Kellner, der ihn ein wenig sehr verwirrt und auch leicht geschockt ansah, davonschlich, und mit einem dunklen Bier wiederkam, das Leccie auch prompt leerte, und direkt ein weiteres bestellte.
Mann, das letzte mal das er so richtig trinken war war vor drei Monaten mit seinem Honey gewesen...

Also lehnte er sich in seinem Stuhl etwas zurück, überschlug die Beine und wartete darauf was wohl noch kommen möge~
avatar
Electra Deliquarcu

Anzahl der Beiträge : 149
Anmeldedatum : 25.11.14
Alter : 30

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Melinda Jenkins am Mi 15 Apr 2015, 14:33

Samstag Nachmittag 30.November


Etwas gefrustet von den letzten Tagen hatte sich Melinda eigentlich schon auf das Wochenende gefreut. Sie hatte sich vorgenommen, zumindest für eine Nacht zu ihren Großeltern zu fahren, die in der Nähe von Glasgow lebten. Der Weg dorthin hätte bei weitem nicht so lange gedauert, wie als wenn die Brünette nach Los Angeles geflogen wäre.
Melinda hatte sich bereits am Morgen auf den Weg gemacht, musste aber dann feststellen, dass sie die erste Fähre verpasst hatte. Der Tag schien nicht unbedingt besser zu werden, da es auch ziemlich kalt war und der Winter kurz vor der Tür stand. Sie kuschelte sich noch etwas mehr in ihren Mantel rein, der ihr zum Glück etwas Wärme spendete.
Doch auch die nächste Nachricht sollte ihren Tag nicht besser machen. Kurz bevor die zweite Fähre losfahren wollte bekam Melinda einen Anruf ihrer Großmutter, dass ihr Großvater und die anderen mit Grippe im Bett liegen würden. Die junge Frau hatte zwar angeboten trotzdem zu kommen, um ihrer Oma zu helfen, doch diese wollte nicht das sich ihre Enkeltochter anstecken sollte und zurecht kam.

Melinda wusste nicht mehr wirklich was sie tun sollte. Im Internat wurde sie erst gegen Morgen Abend wieder erwartet. Sie hätte auch zu Lysander gehen können, doch die 17 jährige wusste das ihr Freund sich seinem Training hingegeben hatte und diesen dabei nicht stören wollte. Es kam wie es kommen musste und einige Zeit später landete Melinda im Pub. Es war der Pub, in dem sich die junge Bevölkerung der Insel rum trieb , die am nicht zur Schule mussten. Ihr Blick streifte durch den Pub, als sie ein ihr bekanntes Gesicht wahrnahm. An einem der Tische saß ihr Musiklehrer Leccie, der sie erst vor kurzem abgewimmelt hatte. Die beiden hatten sich erst neulich im Gemeinschaftsraum unterhalten und Melinda hoffte auf mehr als nur reden. Doch Leccie hatte sich mit einer Ausrede bei ihr entschuldigt und war schnell aus dem Zimmer verschwunden. Doch nun wollte die Brünette Revance für neulich und sah ihre Chance gekommen. Sie öffnete ihren Mantel, unter dem sich ein Hautenger schwarzer Pullover mit V Ausschnitt befand. Ihre Haare trug die junge Frau wie immer offen. Elegant stolzierte sie zu seinem Tisch und blieb direkt vor ihm stehen.
"Hallo Leccie schön sie zu sehen" begrüßte sie ihren Lehrer mit ihrem schönsten Lächeln das sie hatte.
Heute würde er ihr nicht entwischen, dafür würde Melinda schon sorgen. "Darf ich mich zu Ihnen setzen und Ihnen Gesellschaft leisten?"
avatar
Melinda Jenkins

Anzahl der Beiträge : 902
Anmeldedatum : 11.05.14
Alter : 28
Ort : Berlin/Köln

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Electra Deliquarcu am Mi 15 Apr 2015, 15:02

Lange Zeit kam niemand interessantes in die Bar.... daher hatte Leccie es aufgegeben auf die Tür zu starren, und widmete sich mittlerweile seinem vierten Glas Bier. Mann, das Schottische Bier - er glaubte zumindest es sei schottisches Bier - schmeckte aber auch wirklich verdammt gut...

Aber dann.... Ein strahlendes Lächeln bildete sich auf Leccies Lippen, als die junge Frau plötzlich vor ihm stand. Na, das war ja mal eine positive Überraschung. "Hallo Sweetie~ Hübsch wie eh und je~ klar, setz dich ruhig~", schnurrte er, und richtete dann noch mal sein weiß-blaues Hemd, sodass der Teil seiner Brust, die aufgrund der offenen obersten Knöpfe frei lag auch gut zur Geltung kam.

Er wartete das die Brünette sich hingesetzt hatte und stützte sich dann nach vorn auf den Tisch auf. "Was möchtest du trinken? Ich geb dir einen aus~", sagte er schmunzelnd und nahm einen Schluck seines Bieres... Das man ihn als Lehrer hier besser nicht so mit einer Schülerin trinkend vorfinden sollte kam ihm grade nicht in den Sinn.... stattdessen huschte sein Blick mal für den Bruchteil einer Sekunde auf ihren Ausschnitt.
avatar
Electra Deliquarcu

Anzahl der Beiträge : 149
Anmeldedatum : 25.11.14
Alter : 30

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Melinda Jenkins am Mi 15 Apr 2015, 17:52

Freudig hob Leccie seinen Kopf, sodass er direkt in die Augen seiner Schülerin blicken konnte. Diese hatte immer noch ihr Lächeln auf den Lippen, welches von dem Paradiesvogel im nächsten Moment erwidert wurde.
Er schien sich sichtlich zu freuen Melinda ihr anzutreffen, auch wenn man einen Lehrer mit seinen Schülern nicht unbedingt hier zusammen sehen sollte. Doch das war der Brünetten eigentlich herzlich egal, wusste sie doch das die meisten Schüler gar nicht da waren.
Natürlich begrüßte er Melinda auf seine eigene Art und Weise die so gar nicht einem Lehrer entsprachen, aber genau das waren die Dinge die ihn so interessant für Melinda machten. "Vielen Dank Sie sehen aber auch wieder verdammt gut aus" und zwinkerte ihm einmal zu.
Es freute die 17 jährige, dass sie sich zu ihm setzen dürfte, denn somit war der erste Schritt für sie heute getan.
Während Leccie sein Hemd noch einmal richtete kam Melinda nicht drum herum sich seinen Oberkörper nochmal genau an zu sehen. Er sah wirklich verdammt gut aus, schon allein das er die oberen Knöpfe offen ließ machten ließen ihn nochmal besser aussehen.
Ohne Frage fand Melinda ihren Lehrer sexy und hatte schon beim letzten mal bewiesen das sie das auch zeigte.

Einen Augenblick später setzte sich Melinda auf den gegenüberliegenden Stuhl von Leccie, während ihre Lippen immer noch von einem Lächeln umgeben war. Der junge Mann hingegen stützte sich etwas nach vorne, was die Brünette doch etwas überraschte.
Dennoch beugte sie sich genauso weit nach vorne, sodass ihre Gesichter nicht mehr weit voneinander entfernt waren. Leccie jedoch fragte seine Schülerin was sie gerne trinken würde, dass er ihr einen ausgeben würde. Ihr Blick ging kurz zu seinem Bier, doch darauf hatte sie nicht wirklich Lust.
"Whisky ohne Eis bitte" schnurrte sie ihm entgegen. Dabei bemerkte die junge Frau aber auch wie sein Blick für einen Moment zu ihrem Ausschnitt wanderte. Für Melinda war das ein Grund ihren Oberkörper noch etwas mehr nach vorne zu strecken, so dass Leccie noch eine viel bessere Sicht hatte.
"Gefallen sie Ihnen?" fragte sie direkt raus und wartete gespannt seine Reaktion ab.
avatar
Melinda Jenkins

Anzahl der Beiträge : 902
Anmeldedatum : 11.05.14
Alter : 28
Ort : Berlin/Köln

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Electra Deliquarcu am Do 16 Apr 2015, 13:27

Leccie kicherte als Melinda das Kompliemt zurückgab. "Hach Sweetie, du verwöhnst mich ja mit Komplimenten.", erwiederte er darauf und winkte ab. Ohh, er liebte es ja, Komplimente über sein Aussehen zu bekommen~

Electra nickte, als Melinda meinte, sie würde gern einen Whiskey trinken und orderte dann einen beim Kellner. Dann musste er schmunzeln. "Oh, habe ich doch so auffllig hingesehen~? Sorry, ich sollte mich wirklich etwas mehr zusammenreißen~", sagte er aber eher zufrieden lächelnd als selbstkritisch.... da sprach wohl schon etwas der Alkohol aus ihm.
"Mhh Aber ja, sie gefallen mir~ Und wie ich sehe, gefällt dir auch was du siehst~", schnurrte Leccie zufrieden zurück, öffnete dann ganz nebenbei noch einen Knopf und präsentierte noch etwas mehr von seiner schön gebräunten, wie immer frisch enthaarten Brust.

"Was treibt dich denn heut abend hier in die Bar, Sweetie~? Vor allem allein?", es wunderte Leccie schon, das sie nicht in Begleitung gekommen war... sie hatte ja sicherlich Mädels mit denen sie normalerweise trinken gehen würde... oder halt ihren Freund.... Hm, wer weiß, vielleicht wollte sie einfach mal etwas Ruhe?
Aber nee, niemand würde sich zu ihm setzen, wenn er Ruhe brauchte! Definitiv nein~

Und schon wurde der Whiskey gebracht. Zufrieden schmunzelnd nahm Leccie dann sein Bierglas und hielt es Melinda zum Anstoßen hin. "Mhh auf was sollten wir denn am besten anstoßen? Auf einen fröhlichen Abend~? Hmm, joah, ich denke das passt~ Also..." Leccie stieß mit Ihrem etwas kleineren Whiskeyglas an, und es klirrte leicht. "Auf einen fröhlichen Abend~" Dann trank er zwei Schluck von seinem Bier und stellte das Glas wieder auf den Tisch.
Hach, dank Melinda war auch endlich die richtig gute Laune wieder zurückgekehrt~
avatar
Electra Deliquarcu

Anzahl der Beiträge : 149
Anmeldedatum : 25.11.14
Alter : 30

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Melinda Jenkins am Do 16 Apr 2015, 14:24

"Ich sage doch nur die Wahrheit, wenn du willst hör ich auch sofort auf damit" Doch damit musste Melinda schmunzeln und glaubte selber nicht daran, dass sie aufhören würde Leccie ein Kompliment zu machen.
Zudem hatte die Brünette gerade bemerkt das sie ihren Lehrer geduzt hatte. Doch eigentlich erfand sie das als nicht gar nicht mal so schlimm und beließ es einfach dabei.
Kaum hatte Melinda gesagt was sie trinken wollte, hatte der junge Mann auch schon die Bestellung beim Kellner aufgegeben und hatte ein Lächeln auf den Lippen. Wahrscheinlich dachte er an ihren nächsten Satz, darüber ob ihm gefiel was er bei ihr sah.
Melinda war auch wirklich Stolz auf ihre Oberweite, sie war nicht zu klein oder zu groß eigentlich genau richtig. "Wegen mir müssen Sie sich doch nicht zusammenreißen. Man kann sie nicht übersehen und wirklich sehen sie ja auch aus"
Allerdings hatte die 17 jährige das Gefühl das bereits der Alkohol aus Leccie sprach und sie sich fragte wie viel er schon getrunken hatte. Sie hoffte nur, dass er auch im Betrunkenen Zustand noch fähig wäre für das was sie noch mit ihm heute vorhatte.
Leccie schnurrte, meinte dann das ihm durchaus gefällt was er da sehen würde. Im nächsten Moment wurde seiner Schülerin gleich anders, als dieser den Knopf seines Hemdes öffnete und somit noch mehr Einblick auf seinen Oberkörper gab.
Unauffällig knabberte Melinda kurz an ihrer Unterlippe und kam ihrem Lehrer nochmal etwas näher. "Allerdings mehr als du glaubst." schnurrte sie zurück und streifte vorsichtig mit ihrem Zeigefinger kurz über seine rasierte Brust, die sich mehr als gut anfühlte.

Ein wohliger Schauer durchlief ihren Körper und die Brünette glaubte schon fast an ihr Ziel zu sein. Doch zunächst wollte Leccie wissen weshalb sie alleine im Pub wäre. Es hatte ihn bestimmt gewundert, da Melinda ja genug Freunde hatte zum weggehen.
"Naja ich wollte bis morgen zu meinen Großeltern aber der Großteil meiner Familie dort ist krank geworden und meine Oma meinte es wäre nicht so gut, wenn ich hinkäme. Sie wollte nicht das ich mich anstecke und nun hab ich bis Morgen Abend Aussgang und weiß nicht was ich machen soll"
Melinda wusste ganz genau was sie machen wollte, doch sie wollte dem jungen Mann nicht gleich alle Karten auf den Tisch legen und tat erst einmal so, als ob sie keine Ahnung hätte was heute noch passieren sollte.
Kaum das Melinda erzählt hatte kam der Kellner mit ihrem Whisky und stellte diesen auf den Tisch. Leccie wollte mit ihr auf einen schönen Abend anstoßen und ließ auch schon ihr Glas mit seinem zusammen stoßen. Die Brünette nickte, als es kurz klirrte. "Und auf alles was heute noch kommen wird"
Ja ein fröhlicher Abend war es jetzt schon, da sie nicht damit gerechnet hatte Leccie hier zu treffen. Mit einem Zug leerte Melinda das kleine Whiskyglas und stellte dies dann ebenfalls auf den Tisch. Es brannte zwar im Hals, doch die junge Frau überspielte es mit einem gekonnten Lächeln.
Dann aber beugte sie sich wieder zu ihrem Lehrer rüber. "Und warum ist so ein gut aussehender Mann wie Sie alleine hier? Nicht das ich mich beschwere aber ich glaube das wir uns heute hier getroffen haben ist irgendwie prickelnd"
avatar
Melinda Jenkins

Anzahl der Beiträge : 902
Anmeldedatum : 11.05.14
Alter : 28
Ort : Berlin/Köln

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Electra Deliquarcu am Mo 20 Apr 2015, 07:49

Leccie kicherte und winkte ab. "Ohhh, nein, hör niemals damit auf, Sweetie~", schnurrte er und schmunzelte Melinda danach verschmitzt zu.
Und hahh, endlich duzte die Schülerin ihn~ Electra war es eh lieber geduzt zu werden, sonst fühlte er sich immer so unverschämt alt... 35 ist ja auch kein Pappenstil! Da geht man ja schon mit großen Schritten auf die 40 zu....
Dann reagierte Melinda aber auch schon auf Electrtas kommentar zu ihrer Oberweite, was Leccie schmunzeln und langsam seinen Blick wieder tiefer wandern ließ, auf Melinds einladenden V-Ausschnitt. "Das ist wohl wahr~ Sie sind wirklich perfekt... zumindest.... soweit ich das von hier aus beurteilen kann~", zu betrunken, um aber grade zu rallen, was er da zu einer Schülerin gesagt hatte, war er noch nicht... also versuchte er lieber schnell auf ein anderes Thema umzuschwenken.... Sein Blick blieb aber trotzdem noch gefählich lang auf ihrem Ausschnitt liegen, ehe er wieder zu ihre Augen wanderte. "Aber hah, bitte Sweetie, bleib beim du, okay? Da fühl ich mich wesentlich wohler mit~", warf er dann ein, hob sein Glas erneut, und gönnte sich noch ein paar Schluck.

Darüber das Electra im betrunkenen zustand eventuell nicht mehr fähig sein könnte, Melinda ihre Wünsche zu erfüllen, würde die Brünette sich wirklich keine Sorgen machen müssen~
Electra war schon verdammt oft durch die Bars gezogen und hatte sich unterwegs einige Alkoholische Getränke gegönnt... Ganz nach dem Motto: Wenn man betrunken ist, tats nicht mehr ganz so weh, wenn ein Typ einen mal auf eine etwas härtere Art abwies, und ihm eine in die Fresse schlug.
Übermäßig viel vertragen hatte Electra allerdings noch nie.
Vor allem wurde Electra dann auf solch unfreundliche Gesellen, die ihm absichltich sein hübsches Gesicht verunstalteten, nicht mehr so schnell sauer. Nüchtern schlug Electra dann nämlich auch gern mal zurück...

Als die hübsche Brünette dann aber seine Brust berührte, entkam ihm ein angetanes brummen, und er leckte sich kurz über die Operlippe. Ohhhh er liebte es ja so sehr berührt zu werden, ganz egal wo~ "Mrmmm, schöön, das es dir gefällt~ Ich geb mir auch größte Mühe immer top auszusehen~"

Dann erklärte Melinda ihm, warum sie heute abend allein hier war. Er nickte verstehend, während er an seinem Bier trank. "Mhh, schade das du sie nicht besuchen konntest. Aber bald, wenn sie wieder gesund sind, wirst du sicherlich mal wieder übersetzen können, hm?", sagte er und versuchte sie damit etwas aufzuheitern, obwohl das an sich ja gar nicht mehr nätig war.... für genügend gute Laune hatte Electra ja schon mit den Flirts gesorgt~
Melindas Satz ließ Leccie verschmitzt schmunzeln. "Mhh, genau~ Auf alles was heut noch kommen wird~", gab er noch mal bestätigend zurück, und trank dann einige Schluck von seinem Bier, bis es auch leer war, und stellte es wieder auf den Tisch. Er war sich noch etwas unschlüssig, was er als nächstes Trinken sollte. Das Bier hier in Schottland war gut, aber man musste doch auch mal was anderes ausprobieren... oder?

Auf Melindas Frage, weswegen denn so ein gutaussehender Mann allein unterwegs ist, musste Leccie breit schmunzeln. Hach, diese Komplimente, waren doch Balsam für die Seele~
Breit grinsend antwortete er, während er mit dem Mittelfinger über den Rand des leeren Bierglases fuhr. "Mhhh, nun jaaaa, wenn ich ehrlich bin... ich bin auf 'Partnersuche'~", mal gelinde ausgedrückt. Ums plumper zu sagen: Er hatte es einfach bitter nötig~
Das das Mädchen es allerdings ebenso prickelnd fand wie Electra, und sie bisher auch die einzige war, die auf ihn ansprang, ließ ihn wieder schmunzeln. "Ohh, das denke ich allerdings auch~ So ein schöner Zufall~", schnurrte er zufrieden und strich sich kurz eine rote Haarsträhne saus dem Gesicht.
avatar
Electra Deliquarcu

Anzahl der Beiträge : 149
Anmeldedatum : 25.11.14
Alter : 30

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Melinda Jenkins am Di 21 Apr 2015, 05:47

Kaum hatte sich Melinda zu dem Kompliment von Leccie geäußert musste dieser erneut schmunzeln. Die Brünette liebte es, wenn man ihr Komplimente machte, gerade dann wenn es um ihren Körper ging. Sie zeigte gerne was sie hatte warum sollte es dann bei ihrem Lehrer anders sein?
Gerade als dieser schmunzelte, wanderte sein Blick erneut runter zu ihrer Oberweite, die durch den V-Ausschnitt deutlich zur Geltung kam. Melinda hatte das Shirt unbemerkt ein wenig weiter hinunter gezogen, damit Leccie eine noch bessere Sicht hatte. Er sagte ihr, dass ihre Brüste wirklich perfekt waren, zumindest wie er es sehen konnte.
Melinda grinste ihn frech an, ehe sie ihm antwortete. "Vielleicht ändert sich das ja heute noch wer weiß" Das sie darauf anspielte heute an ihr Ziel kommen zu wollen war der jungen Frau durchaus bewusst. Sie wollte zwar nicht sofort mit offenen Karten spielen, doch ihr ganzer Körper sehnte sich bereits danach.
Sein Blick blieb noch eine ganze Weile an ihrem Ausschnitt hängen was Melinda doch sehr gefiel. Doch beließ dies zunächst unkommentiert und genoss diese Aufmerksamkeit in vollen Zügen. Selbst wenn der Alkohol dort aus Leccie sprach war es der Brünetten egal, sie wollte nur ihren Spaß und er war sollte heute der glückliche werden.
Doch ihr Lehrer lenkte aufein anderes Thema und bat seine Schülerin darum ihn weiter zu dutzen. Melinda wusste ja schon, dass er ziemlich locker war und ihn jetzt auch zu dutzen erschien eigentlich daher mehr als logisch. "Alles was du willst Hübscher" und zwinkerte ihm aufreizend zu.

Es vergingen einige Minuten, bis Melindas Finger um seine Brust kreisten, die sich so herrlich weich und sanft anfühlte. Sie hatte sofort gespürt, dass sich Leccie diese rasierten, allein die kleinen aber feinen härrchen die er nicht erwischt hatte verrieten es ihr. Doch so gefiel er ihr mehr als sie bisher zugegeben hatte.
"Ja das sieht man auch und wenn ich ehrlich bin würde ich gerne wissen was sich hinter dem Rest von deinem Hemd verbirgt" Die 17 jährige mochte gepflegte Männer, auch solche die daraus keinen Hehl machten das sie morgens im Bad länger als eine Frau brauchten. Es zeigte ihr einfach wie wichtig es ihnen war anderen und sich selber zu gefallen.
Vor allem hier trafen zwei Komponenten aufeinander, die unabhänig voneinander eigentlich das selbe wollten, doch es keiner ausgesprochen hatte.
Derweil hatte sich Melinda auch ihren zweiten Whisky bei dem Kellner bestellt, der sie nicht einmal nach dem Ausweis gefragt hatte, als er mit einem neuen Glas zu ihrem Tisch kam. Auch dieses leerte die Brünette mit einem Zug und bemerkte ein leichtes Kribbeln unter ihrer Haut.
Der Alkohol schien sich langsam in ihrer Blutbahn zu verbreiten, was sich durch einen warmen Schauer bemerkbar machte.

Melinda hatte Leccie kurz darauf erklärt weswegen sie heute alleine unterwegs wäre. Er schien sich wirklich dafür zu interessieren was die Brünette natürlich freute. Sie empfand es immer als sehr angenehm sich auch mal ausgiebig zu unterhalten als immer nur gleich in die vollen zu gehen. Ihr Lehrer schien dabei genau die Sorte zu sein mit der man reden konnte.
"Ja mein Großvater ist zäh der ist schnell wieder auf den Beinen und Weihnachten sehen wir uns wahrscheinlich eh alle in Los Angeles" berichtete Melinda wodurch sich weider ein Grinsen auf ihren Lippen bildete. Es würde das erste mal seid Jahren sein, dass ihre Großeltern dieses Jahr nach LA kämen würden. Die Brünette freute sich sehr darüber, dass in diesen Tagen die Familie wieder zusammen war.
Sie hoffte auch darauf das Darren dieses Jahr vielleicht dabei wäre auch wenn es nicht gerade seine Art wäre auf heile Familie zu machen, doch seiner kleinen Schwester konnte er eh nichts abschlagen.
Jedoch wollte natürlich erst einmal wissen wieso Leccie heute Abend alleine hier war. Er hatte bestimmt schon Bekanntschaft mit anderen gemacht, die genauso locker wie er waren auch wenn das hier im Dorf ziemlich schwer war. Doch ihr Lehrer war einer dieser Menschen die sehr Kontaktfreudig waren.
Offen und ehrlich erklärte Leccie seiner Schülerin, dass er hier auf Partnersuche war. Vielleicht war das Wort Partnersuche falsch ausgedrückt, da Melinda wusste das Leccie eigentlich in einer Beziehung war. Ihm gings wahrscheinlich eher darum etwas für heute Nacht zu finden. Doch glücklicherweise hatte seine Suche nun ein Ende.
"Wie ich sehe hattest du bisher keinen Erfolg was? Aber ich glaube du musst nicht mehr weiter suchen, wenn du verstehst was ich meine"
Ja es war wirklich ein glücklicher Zufall, dass die beiden sich heute hier trafen. Es war schon fast so, als ob es dazu kommen musste das die beiden den Abend von neulich wiederholen sollten den Leccie so apruppt beendet hatte.
Als sich Leccie eine Strähne aus dem Haar gestrichen hatte beschloss Melinda nun einen Schritt weiter zu gehen. Sie setzte sich einfach auf den Tisch direkt neben dem jungen Mann und rutschte damit etwas näher an ihn ran. Ihre Hand wanderte ohne Unterlass zu seinem Knie, während ihr Gesicht seinem immer näher kam.
Ihre Münder waren gefährlich nahe beieinander, doch Melinda tat nicht das geringste um diesen Zustand zu ändern. Stattdessen hauchte sie Leccie einen kleinen Kuss auf die Wange, ehe ihr Mund zu seinem Ohr wanderte. "Weißt du was noch prickelnder wäre? Wenn wir diese kleine Party ins Gästezimmer des Pubs verlegen würden"
avatar
Melinda Jenkins

Anzahl der Beiträge : 902
Anmeldedatum : 11.05.14
Alter : 28
Ort : Berlin/Köln

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Electra Deliquarcu am Mi 22 Apr 2015, 13:03

Electra schmunzelte als Melinda meinte, sie würde gern wissen, was sich noch hinter dem Hemd verbarg. "Mhh, nichts weiter als ein Tattoo auf einem heißen, gebräunten Männerkörper, Sweetie~", schnurrte er, diesmal deutlich anzüglicher.... Ohh, er würde nur zu gern sein Hemd aufknöpfen und der jungen Frau zeigen, wie heiß er aussah~

"Ohh, ich hoffe ehrlich für dich, das es klappt~ Es gibt doch nichts schöneres als Familientreffen~", jaaa, auch wenn Leccie sich mittlerweile etwas von seinen Eltern und den Geschwistern distanziert hatte, traf er sie doch furchtbar gerne... Und vor allem, wenn er die Mädchen und Mosqui mitbringen konnte~
Die nächsten Worte der Brünetten ließen Leccies Augenbraue doch kurz etwas höher wandern. Okay, Leccie war nun wirklich nicht mehr der einzige der gerade so dachte, nun hatte Melinda ihm auch bestätigt, das es ihr nicht anders ging. Doch schnell nach dem leicht erstaunten Blick, hatte Leccie auch wieder sein erotisches Schmunzeln wiedergefunden.
"Mhhh, also wenn ich dich meinen Erfolg nennen dürfte wäre ich mehr als glücklich damit.... So eine heiße Frau wie du~"
Jap, mittlerweile ließ Leccie wirklich komplett aussen vor, das sie seine Schülerin war... Die Hypersexualität hatte den Kampf gegen die Vernunft soeben für sich entschieden.

Dann stand Melinda plötzlich auf, und setzte sich auf den Tisch direkt vor Leccie. Die Hand die sich sehr schnell auf Leccies Knie befand löste warme Schauer aus, die über seinen Rücken liefen, und er biss sich bei ihren Worten kurz auf die die Lippen. Er haderte kurz mit sich.... aber wirklich nur verdammt kurz.... "Mhh, okay. Überredet.", gab er nur zurück, stand dann auf, ging zur Bar, bezahlte deren Getränke, fragte nach einem der Zimmerschlüssel und kam dann wieder zu Melinda, um den Arm um sie zu legen, sodass seine Hand auf ihrer Hüfte zum liegen kam. "Nach Ihnen, Mylady~ Zimmer 2~", schnurrte er, hielt Melinda den Zimmerschlüssel hin und ging dann mit ihr hinauf in das Obere Stockwerk zu der richtigen Zimmertür.

Melinda hatte die Tür noch nicht aufgeschlossen, da konnte Leccie der Versuchung nicht mehr widerstehen, beugte sich zu der kleineren Melinda herunter, und ließ seine Lippen erst zart über ihre Schulter-Hals-Partie gleiten, ehe er begann kleine Küsse darauf zu verteilen.
Verdammt, sein Unterleib zog schon unangenehm.... und die Gedanken darüber, das es gleich endlich zu etwas Action kommen würde, machten es nicht besser.
avatar
Electra Deliquarcu

Anzahl der Beiträge : 149
Anmeldedatum : 25.11.14
Alter : 30

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Melinda Jenkins am Mi 22 Apr 2015, 17:31

Melinda sah sich nun am Ziel ihrer Träume. Natürlich hatte sie bemerkt, dass Leccie noch kurz mit sich haderte als sie ihn den Vorschlag mit dem Zimmer gemacht hatte. Die Brünette konnte selber nicht glauben, dass sie es geschafft hatte ihren eigenen Lehrer davon zu überzeugen.
Doch als dieser meinte sie hätte ihn überredet war die Vorfreude auf das was noch kommen sollte extrem gestiegen. "Das wollte ich hören" gab Melinda noch zu verstehen, ehe sich Lecie von seinem Stuhl erhob. Melinda konnte sich schon denken wohin dieser ging und nutzte die Zeit um sie etwas auf zu hübschen.
Aus ihrer Handtasche zog sie einen Spiegel hervor und überprüfte kurz ihr Aussehen. Nicht das die 17 jährige zu den Mädchen gehörte, die das alle fünf Minuten taten, doch hier war es nicht irgend jemand dem sie gleich die Ehre erweisen würde, sondern ein Mann mit Erfahrung.
Dennoch wusste Melinda immer noch nicht so wirklich wie Alt der Musiklehrer war, auch wenn sie ihn nach ihren Einschätzungen um die 32 rum tippte. Sie hatte noch nie etwas mit einem älteren Mann am laufen gehabt, doch das war es genau das Aufregende an der ganzen Sache.
Einige Minuten später kam Leccie wieder zurück. Mit einem Grinsen auf den Lippen hielt er seiner Schülerin den Zimmerschlüssel vor die Nase, sodass Melinda ebenfalls grinsen musste. Zurvor hatte er noch seinen Armen um ihre Hüfte gelegt, was erneut einen warmen Schauer bei Melinda auslöste.
"Vielen dank der Herr" meinte die Brünette, als Leccie ihr sagte welches Zimmer er für die beiden bekommen hatte. Für einen Moment kam sich die junge Frau wie in einem dieser Filme vor, in denen die Frauen eine verhängnisvolle Affäre mit ihrem Chef eingingen. Nur war dies hier etwas und der Lehrer würde seiner Schülerin gleich ganz anderen Unterricht erteilen.

Als die beiden die Treppen zum oberen Stockwerk hoch liefen bemerkte Melinda zum ersten mal wie groß der junge Mann neben ihr eigentlich war. Sie konnte sich gut vorstellen, dass dieser sogar größer als Darren wäre, der auch schon manchmal Probleme hatte nd den Kopf einziehen musste.
Doch den Gedanken an ihren Bruder schüttelte die 17 jährige gleich wieder von sich. Sie wollte sich jetzt viel lieber um Leccie kümmern und um das was er vielleicht mit ihr vorhatte. Sie dachte auch kurz an Lysander und was er davon halten würde, wenn er raus kriegen würde das seine Freundin ständig mit anderen Leuten ins Bett ging.
Kaum waren Lehrer und Schülerin an der Tür angekommen wollte die jüngere diese eigentlich öffnen, als etwas anderes passierte. Leccie schien mehr warten zu wollen und beugte sich zu der deutlich kleineren Brünetten hinunter. Diese war schon voller Vorfreude und dem heißen Körper des Musiklehrers.
Dieser fing an kleine Küsse auf ihrer Hals und Schulter Partie zu verteilen was Melinda einen kleinen Seufzer ausstießen ließ. "fühlt sich gut an" Doch das war Melinda nicht genug sie wollte mehr.

Sie hob seinen Kopf an, sodass sich beide tief in die Augen blicken konnten. Nur noch ein kleiner Abstand war zwischen ihnen, den Melinda kurz darauf überbrückte und ihre Lippen auf seine legte. Es dauerte nicht lange, da verwickelte sie Leccie in ein kleines Zungenspiel.
Er hatte wirklich verdammt weiche Lippen was der jungen Frau wirklich gefiel und fragte sich was er damit noch alles anstellen konnte.
Kurz darauf ließ sie aber wieder von ihm ab, ohne aber dabei kurz mit ihrer Hand zwischen seine Beine zu fassen. "Da freut sich aber jemand schon darauf" meinte sie frech und drehte sich mit dem Rücken zu Leccie. Doch Melinda wollte nicht einfach so die Tür öffnen, sie wollte daraus ein kleines Spielchen machen.
Laziv beugte sich die Brünette nach vorne zum Schlüsselloch, sodass ihr Hintern direkt am Becken des älteren anstieß. Er sollte so schon mal einen kleinen Geschmack davon bekommen was ihm hinter der Zi9mmertür erwarten würde. Diese hatte Melinda auch schnell geöffnet und trat ein.
Electra schien ihr zu folgen, denn Melinda hatte nicht weiter darauf geachtet und begutachtete zunächst das Zimmer. Es war ziemlich schlicht mit einem doch ziemlich großen >Fenster was viel Sonne rein ließ und einem großen Bett, welches in mitten des Raumes stand. Es war gerade erst frisch bezogen worden und der Duft von frischer Wäsche lag noch in der Luft.
Ja hier würden die beiden viel Spaß miteinander haben.



(Habs ein wenig zusammen gefasst Smile )
avatar
Melinda Jenkins

Anzahl der Beiträge : 902
Anmeldedatum : 11.05.14
Alter : 28
Ort : Berlin/Köln

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Electra Deliquarcu am Do 23 Apr 2015, 12:31

Leccie grinste zufrieden, als Melinda ihm entgegnete, die Küsschen würden sich gut anfühlen.
Aber lange blieb es nicht dabei. Das Mädchen hatte wohl ebenso nicht mehr die Geduld um bis im Zimmer zu warten. Denn schon, hatte die Brünette ihn in einen intensiven Zungenkuss verwickelt, den Leccie mit seiner wohl geübten Zunge nur zu gern erwiderte. Einige leise Keuchlaute konnte er dabei auch nicht mehr verbergen. Das junge Mädchen wusste wirklich genau was sie tat, und war sich wohl auch sehr bewusst, wie gut ihre Küsse waren.
Mann, wie lang war seine letzte Selbstbefriedigung her...? bestimmt über 4 Stunden.... das war definitiv zu lang, um jetzt noch an etwas anderes als an Sex denken zu können.

Als Melindas Hand sich aber plötzlich ohne Vorwearnung wieder in Leccies Schritt wiederfand gab Leccie ein noch angetaneres Keuchen von sich und biss sich auf die Lippen. "Mhhh, du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr ich mich schon darauf freue, Sweetie...."
Doch ehe Leccie auch schon seinerseits die intimeren Stellen an Melindas Körper mit seinen Händen erforschen konnte, hatte das Mädchen ihm auch schon den Rücken zugedreht und...
Oh verdammt...
Wie von selbst wanderte Leccies Hand kurz auf Melindas Rücken und strich ihre Wirbelsäule entlang bis zu ihrem Steiß, während sich Leccie angetan über die Lippen leckte. Ohh, und wie Melinda wusste, was sie da tat, und wie sie ihn am leichtesten um den Finger wickeln konnte~

Im Zimmer hatte Leccie eher wenig Interesse für die Einrichtung. Dieser Part seines Gehirns war grade in den Ruhemodus verfallen. Als Melinda stehen blieb, ging Electra einmal um sie herum, sodass er wieder vor ihr stand, nahm dann ihre Hand und führte sie langsam zum Bett. Davor blieb er mit ihr stehen, ließ ihre Hand los, und ließ seine Hände dann einmal von ihren Schulter, über ihren Rücken, ihren Hintern und dann an den Seiten wieder hinauf bis auf ihre Brüste gleiten, um sie dort liegen zu lassen. "Dein Körper ist wirklich wunderschön...", schnurrte er, den Blick mit einem erotischen Lächeln auf ihre Augen gerichtet. Er wollte jetzt nicht zu harsch vorgehen... denn imemrhin war Melinda immer noch eine Schülerin, und sie sollte ruhig bestimmen, wie forsch Electra sein durfte.
Bei jemandem in seinem Alter war er durchaus fordernder.

Er streichelte ihre Brüste einmal kurz, nur um dann von ihnen abzulassen, und sein eigenes Hemd erst einmal aufzuknöpfen, und es dann von seinen Schultern gleiten zu lassen. So bekam Melinda ersteinmal seinen perfekten Oberkörper zu sehen, mit seinem leichten Sixpack und der schönen Karamellbräune.... und natürlich seinem AC/DC Tattoo auf seiner linken Brust.
avatar
Electra Deliquarcu

Anzahl der Beiträge : 149
Anmeldedatum : 25.11.14
Alter : 30

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Melinda Jenkins am Fr 24 Apr 2015, 00:56

Als Leccie meinte, dass sich Melinda kaum vorstellen konnte wie sehr er sich auf das freute was nun bald folgen sollte musste diese grinsen. Oh doch sie konnte sich das mehr als gut vorstellen.
"Ich hoffe doch genauso so sehr wie ich" gab sie noch zu verstehen, ehe sie sich umdrehte um die Tür endlich zu öffnen. Sie hatte deutlich gespürt, wie ihr Lehrer mit seinen Fingern ber ihre Wirbelsäule fuhr.
So sanft hatte sie bis dahin nur Lysander berührt. Verdammt jetzt hatte sie doch wieder an ihn denken müssen und das obwohl die Brünette bisher jeden Gedanken an den Albino Beiseite schieben konnte.
Dennoch kamen ihr in diesem Moment kurz zweifel ob das wirklich richtig war was sie hier tat, ihn wieder betrügen und hintergehen. Doch ihre Lust übersteigte ihre Vernunft, so wie es immer wieder war.
Melinda wusste aber auch, dass sie irgendwann damit aufhören sollte sonst wrde sie Lysander eines Tages verlieren.


Als die beiden im Zimmer waren und Melinda stehen blieb um sich umzugucken, bemerkte sie zunächst nicht das Leccie sich ihr genähert hatte. Er ging um die 17 jährige herum, so als wollte er sie begutachten.
Melinda ließ es zu, sollte Leccie in Ruhe gucken was er gleich auspacken dürfte. Er nahm ihre Hand, ging mit ihr zum bett rüber blieb aber davor noch stehen. Melinda wollte sich schon hinsetzen, doch da passierte es schon.
Die Hand ihres Lehrers wanderte über ihre Schulter, runter zu ihrem Hintern bis hoch zu ihren Brüsten. Sein Kompliment über ihren Körper ging runter wie Öl und Melinda fühlte sich einmal mehr so begehrenswert wie lange nicht mehr.
Sie hatte zwar schon oft mit Leuten geschlafen und einiges ausprobiert, doch Komplimente zu kriegen war nicht immer drin. Daher genoss es die junge Frau umso mehr von einem doch erfahrenen Mann so begehrt zu werden.
"Vielen Dank mein Schöner, deiner ist aber auch nicht zu verachten." Sie tat es ihm gleich, obwohl ihre Hände lieber doch gleich zu seinem Hintern wanderten. Doch Massierte sie ihn kurz, ehe ihre Hände wieder zwischen seinen Beinen landete.
Dort hatte Melinda schon längst die deutliche Wölbung gespürt, während ihre Augen aneinander gerichtet waren. Die Brünette musste zugeben, dass Leccie wirklich toll aussah und nicht verstehen konnte wie man diesem Mann einen Korb geben konnte.

Doch dann ließ Leccie von ihr ab was Melinda doch kurz gewundert hatte. Die Erklärung folgte auf den Punkt als dieser anfing sein Hemd zu öffnen. Wie von selbst gleitete es von seinen Schulter und Melinda bekam bei dem was ihr geboten wurde schon fast große Augen.
Leccie hatte einen tollen Oberkörper, diese Bräune der Sixpack, aber vor allem aber gefiel ihr sein Tattoo. "Geiles Tattoo ist ja auch ne geile Band" gab sie zu verstehen, ehe sie Leccie in einen erneuten Zungenkuss verwickelte.
Er konnte einfach wahnsinnig gut küssen und das wollte die junge frau auskosten so lange es ging. Doch die Luft wurde doch irgendwann knapp und so langsam wollte Melinda mehr als je zu vor.
Sie streifte sich kurzerhand ihren Pulli über den Kopf, sodass ihr schwarzer Spitzen BH zum Vorschein kam, der gleich darauf dem Pulli auf den Boden folgte.
Sie näherte sich ihrem Lehrer erneut an, während ihre Hände sich an seiner Hose zu schaffen machten. "Wie willst du mich? Du darfst alles mit mir machen was du willst" Hauchte sie ihm noch verführerisch ins Ohr.


Ich denke dein nächster Post kann dann in den FSK Bereich Smile
avatar
Melinda Jenkins

Anzahl der Beiträge : 902
Anmeldedatum : 11.05.14
Alter : 28
Ort : Berlin/Köln

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Juan Fernando da Silva am So 16 Aug 2015, 08:25

MITTWOCH ABEND 04. DEZEMBER

cf: Zimmer von Tristan McGalloway


Juan hatte sich für den Marsch durch den Schnee wieder seinen Langen Ledermantel übergezogen. Der halt vor scheidenem Wind und hielt genügend Kälte ab. Ansonsten war Juan ja auch alles andere als zimperlich.

Das Kleine Dörfchen war wirklich schön! So ein totaler Kontrapunkt zu New York! Aber trotzdem zum Wohlfühlen~ Juan bestaunte auf dem Weg die alte Architektur des Fischerdörfchens. Das erinnerte so sehr an diese ganzen Filme die Juan gesehen hatte. Er war in seinem Leben noch nicht oft aus New York herausgekommen. Zwei mal war er mit Kave in LA... aber in so einem urigen Dorf? Noch nie! Er war auf dem Weg vom Hafen in Glasgow quer durchs Land an einigen vorbeigefahren, aber hatte sie sich nicht in Ruhe angesehen, weil er die Fähre noch erwischen wollte.

Der Pub sah von innen so gemütlich aus wie von außen! Richtig klassisch~
Das Grinsen ging Juan nicht vom Gesicht, den ganzen Weg lang nicht~ Es gefiel ihm hier ganz gut, vor allem mit seiner schönen Begleitung~
Er ließ Tristan die Platzwahl, zog seinen Mantel aus und setzte sich dann zu ihm. "Das ist also dein Lieblingspub hier~?", schnurrte er und schmunzelte dem Schotten zu.
avatar
Juan Fernando da Silva

Anzahl der Beiträge : 159
Anmeldedatum : 16.07.15

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Tristan McGalloway am So 16 Aug 2015, 11:18

Cf: Zimmer von Tristan McGalloway

Der lange Marsch verging wie im Flug und Tristan genoss die frische, kalte Luft regelrecht.

Er bemerkte Juans interessierten Blick und musste zugeben, dass Lonhatten mit seinem Puderzucker-Überzug wirklich ein sehr idyllischer Anblick war.
Die dich aneinandergeschmiegten Häuser mit den hell erleuchteten Fenstern wirkten warm und einladend.

Als sie in den Pub kamen grüßte Tristan fröhlich in die Runde.
"Guten Abend, Freunde!", rief er einigen Bekannten zu, die lächelnd zurück nickten und den Neuankömmling Juan interessiert beäugten.
Als erstes Zog Tristan den dicken Jacken aus und trat an die Theke.
"Guten Abend Mully!", grüßte er den Wirt und stellte Juan dann ein Mal für die ganze Runde vor, damit der Jüngere schön in die Stillschweigende Gemeinschaft aufgenommen werden konnte:
"Zwei Mal von deinem guten Ale und für mich und meinem Kollegen Juan hier noch jeweils ein Exemplar deines ausgezeichneten Whikeys! Er ist heute Morgen erst angekommen und ich will ihm Lonhatten schonmal von seiner besten Seite zeigen!", verkündete er laut genug, dass auch wirklich jeder ihn verstehen konnte. Die anderen Gäste quittieren das mit einem wohlwollenden "Hört, hört!", hoben die Gläser und prosteten Tristan und Juan zu, als diese ihr Ale hoben.

Bewaffnet mit den Getränken ließen sie sich an einem freien Tisch nieder. Zwar hätten sie sich auch an einem anderen Tisch dazu setzen können, aber Tristan wollte lieber etwas Ruhe und sich nich etwas weiter ungestört unterhalten, was auch nicht schlecht aufgenommen wurde.

"Genau. Mullys Pub gefällt mir am Besten. Am Harfen ist mir das Pflaster zu rau und der am Stadtrand... Naja da auch irgendwie...", entgegnete er schmunzelnd und nippte an seinem Ale.

Daß schwere, herbe Aroma breitete sich angenehm in ihm aus und er genoss die Wärme des Kaminfeuers, in dessen Nähe er ihren Platz gewählt hatte.
"Außerdem kommen hier auch öfter mal ein paar entfernter verwandte McGalloway vorbei. Es ist sozusagen ein Familientreffpunkt...", fügte er schmunzelnd hinzu.
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Juan Fernando da Silva am So 16 Aug 2015, 12:19

Juan grüßte ebenso in die Runde, als Tristan so freundlich begrüßt wurde. Schmunzelnd war er dem Lehrer zum Tresen gefolgt und musste noch breiter grinsen, als die Gäste ein 'Hört, hört!' von sich gaben.

"Ich muss sagen, es gefällt mir! Das erinnert mich sehr an meine Biker Bar in NYC oder an meine Lieblingskneipe in meinem Viertel. Echt cool~ Man fühlt sich sofort wohl~", erwiderte er schmunzelnd auf Tris' Worte, beäugte dann kurz den Ale ehe er daran nippte. ".... Mh.... Mhh, nicht schlecht~", kommentierte er den Drink schmunzelnd und nahm einen größeren Schluck. "Könnt man sich dran gewöhnen~"

Juan sah Tris verwundert an. "Verwandte? Du kommst aber nicht ursprünglich von hier oder?" In der Großstadt auf Verwandte zu treffen war wirklich selten, selbst seine Kumpels sahen ihre Familie nur sehr sehr selten mal auf offener Straße. Aber hier auf dem Land schien das alles etwas anders zu sein.
avatar
Juan Fernando da Silva

Anzahl der Beiträge : 159
Anmeldedatum : 16.07.15

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Tristan McGalloway am So 16 Aug 2015, 12:45

Tristan grinste breit.
"Naja, wie man es nimmt. Mein Großvater stammt von den Okney Islands, auf denen wir uns ja befinden. Der Clan McGalloway ist dort seit jeher ansässig. Er ging damals mit seiner Frau nach Inverness um dort eine eigene Schreinerei aufzubauen da er der fünfte Junge der Familie war. Er war ziemlich begabt und vererbte die Schreinerei dann an meinen Vater, den jüngsten von vier Brüdern,. Seine älteren Geschwister... Naja Zwei starben recht früh und einer lernte lieber Kaufmann und betreibt immernoch einige gut gehende Läden in Inverness und Umgebung. Ich bin der älteste Sohn von insgesamt sieben Geschwistern. Davon wird wohl mein Bruder Carson die Schreinerei übernehmen. Alistair wird wohl auch eher einen anderen Weg einschlagen. Er überlegt grade ob er jetzt in eine Ausbildung gehen oder wie ich studieren soll.
Also langer Rede kurzer Sinn: ich selbst stamme aus Inverness, aber meine Familie ist sogar hier in Lonhatten Ridge verwurzelt." Er grinste breit.
Ja, es war seltsam. Er hatte sich hier so schnell zu Hause gefühlt... als er nicht ausgewandert sondern einfach nur zurückgekehrt.
Als stecke Lonhatten Ridge und die Okneys ihm einfach im Blut.
Und seine Tätigkeit an der AWA. Auch wenn er nicht wirklich gewusst hatte worauf er sich einließ.

"Ich war auch ehrlich gesagt sehr überrascht wie ausgesprochen tolerant und freundlich dieses Inselvölkchen ist. Viele hier haben selbst an der AWA gelernt. Die Schule steht den Einheimischen offen."

Er nahm einen großen Zug von seinem Ale und seufzte dann. Grinste Juan aber wieder zu.
"Wie ist das bei dir? Hast du viel Familie?"
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Juan Fernando da Silva am So 16 Aug 2015, 13:07

Juans Augen wurden größer. "Wow.... das nenn ich mal Großfamilie... Und ich muss sagen 'Clan' klingt echt cool~ Also werden Familien in Schottland Clans genannt?" Das war ja mal interessant! Aber kaum hatte er gefragt, grinste er auch schon entschuldigend. "Sorry, in der Hinsicht fehlts mir echt an Allegmeinbilding~", dann nahm er noch einen Schluck seines Ales und lehnte sich näher zu Tris herüber. "Aber hey, für dich als Lehrer wirds socher ein Leichtes sein, mir was beizubringen~", schnurrte er scherzhaft und zwinkerte dem Schotten zu.
"Aber es ist schön zu hören, das es dir hier gefällt. Es ist schließlich nicht selbstverständlich, das man von Zuhause weggeht, und an dem neuen Ort direkt 'heimisch' ist. Aber gut, ich merks ja selbst, man wird hier wirklich freudlich bergrüßt~" Er sah anzeigend durch den Pub, und dann zu Tristan und schmunzelte. Von Tristan war er mit sicherheit am freundlichsten begrüßt worden~

Bei der Frage nach seiner Familie lächelte Juan. "Ich hab in New York meine Eltern und meine kleine Schwester. Ansonsten... hab ich etliche Verwandte in Brasilien - mein Dad ist Brasilianer - und sicher auch viele in Spanien - meine Mum ist Spanierin - aber von denen kenne ich niemanden. Also, eigentlich kenne ich nur meine Großeltern und meinen Onkel Väterlicherseits. Die haben uns mal vor.... 4 Jahren besucht. Wir sind als ich fünf war von João Pessoa nach New York gezogen. Mein Dad bekam damals einen Job als Restaurator am Museum of National History angeboten, da hat er schnell zugesagt.... Die Bezahlung und den Lebensstil hätten wir uns in Brasilien nicht leisten können~" Er nahm noch einen Schluck seines Drinks. "Aber das ich nicht viele Verwandte persönlich kenne ist okay. Unsere Feiern sind dann halt nicht mit Familienmitgliedern sondern mit Freunden gefüllt, und das sind etliche.... meine Eltern sind sehr gesellig.", erklärte er und schmunzelte. Ja, da waren immer mindestens 50 Leute auf einer Geburtstagsfeier. Bei Juan wars ja nicht anders, wenn er oder seine kleine Schwester geburtstag hatten, kamen alle seine Bikerfreunde und Carlitas Freunde zum Feiern und Gratulieren~
avatar
Juan Fernando da Silva

Anzahl der Beiträge : 159
Anmeldedatum : 16.07.15

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Tristan McGalloway am So 16 Aug 2015, 13:52

Tristan lächelte auf Juans Aussage das sei eine wirklich große Familie.
"Das kommt vor bei Katholiken. In der Familie meines Vaters nimmt man das nicht Sooo ernst, aber meine Mutter ist streng Katholisch erzogen und hält nichts von Verhütung. Wenn sie nicht bei der Geburt meiner jüngsten Schwester einen Gebärmutter-Vorfall gehabt hätte waren wir vermutlich mittlerweile zwölf... oder mehr...", sinnierte er.
Sieben war schon manchmal haarig gewesen als sie nur auf das Einkommen ihres Vaters angewiesen gewesen waren. Tristan konnte sich an ganze Monate erinnern in denen es immer nur Kartoffel und Rübeneintipf gegeben hatte. Aber satt waren sie immer geworden.
"Das war manchmal schon hart. Aber seit die älteren von uns alle einen Job haben ist es natürlich besser. Im Moment habe ich ja so gut wie keine Ausgaben, weil ich weder Miete noch Verpflegung zahlen muss. Daher geht ein guter Teil meines Lohns an meine Eltern um sie und die jüngeren Geschwister zu unterstützen. Zwei meiner Schwestern sind schob verheiratet und haben selbst Kinder..."
Oh jetzt war er ganzschön ins Schwafeln geraten...
"Sorry, ich wollte dich nicht mit meiner Familienhistorie zutexten!", rief er lachend und fuhr sich etwas verlegen über den Bart.
"Du siehst aber daran ganz gut wie sich schottische Clans vermehren... Ein Clan besteht aber nicht zwangsläufig nur aus Blutsverwanden oder eingeheirateten. Man nimmt auch hin und wieder sehr gute Freunde in den Clan auf, die das möchten.
Einer meiner Onkel hatte sich mit einer Syrischen Familie angefreundet die gehören mittlerweile so fest zu uns wie jeder andere Familienzweig... Sie sehen Mr. Da Silva ich bin in der Lage aus allem eine Schulstunde zu schustern..."
Er zwinkerte Juan lustig zu und nahm den Whisky zu Hand.
"Auf die Familie!", rief er laut in den Raum und sah sich kurz um. Ein vielstimmiges Echo antwortete ihm und Gläser wurden aus den Tost gehoben.
Mit einem Zug lehrte er das Glas und seufzte wieder.

Auf Juans Erzählung über dessen Familie nickte der Lehrer.
"Verstehe. Solche Familienfeste sind bei uns auch immer Großveranstaltungen. Freunde und Verwandte geben sich die klinke in die Hand. Zum 40.ten Geburtstag meines Vaters haben wir eine Halle gemietet... die war derartig rapoelvoll dass man kaum atmen konnte. Aber so ist das eben!" Seine Augen funkelten bei der Erinnerung.
"Ich war ein Mal in Spanien. Ansonsten bin ich nicht viel herumgekommen, wie ich fürchte." Gab er zu.
Von Amerika hatte er immer nur Träumen können. Selbst benachbarte Länder hatte er kaum betreten.
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Juan Fernando da Silva am So 16 Aug 2015, 15:35

Juan hörte aufmerksam zu während Tris erzählte. Er störte sich auch nicht daran, ganz und gar nicht! Es war doch schön etwas mehr von Tristan zu erfahren.
Er lächelte also als Tristan sich entschuldigte. "Erzähl ruhig weiter, ich freu mich, das dus mir erzähslt~", erwiderte er und trank noch einen guten Schluck Ale. "Es klingt doch gut, das jetzt wo auch die Kinder Geld verdienen, die Eltern weniger Sorgen haben müssen! Ich hoffe auch, das ich, wenn ich später mal gut Geld verdiene, meinen Eltern etwas zurückgeben kann dafür, das sie so viel für meine Bildung getan haben."

Während Tris erklärte, was es mit den Clans auf sich hatte, nickte Juan verstehend. "Verstehe. Ich muss zugeben, Mr. McGalloway, sie wissen ihren Unterichtsstoff anschaulich an den Mann zu bringen~", meinte Juan schnurrend, tat es Tristan dann gleich, prostete ebenso in die Runde mit einem "Auf die Familie!" und leerte den Whiskey dann auch in einem Zug. Ja, trinken konnte er~
Er schenkte Tris ein lächeln. "Kein Witz, mir gefällts hier jetzt schon. Dabei bin ich erst heut Nacht angekommen."

Juan schmunzelte. "Ohh, so viele? Das bin ich echt nicht gewöhnt! Aber es hat bestimmt auch seine guten Seiten, alle wiederzusehen~"
"Mh, ich bin auch nicht viel herumgekommen. Ich war bislang nur mal in LA. Ansonsten mal mit meinen Eltern in Washington oder so, Sightseeing halt.... aber ausserhalb der USA? Nach meinem Leben in Brasilien hab ich das Land bis zu meiner Reise nach Schottland nicht mehr verlassen."
avatar
Juan Fernando da Silva

Anzahl der Beiträge : 159
Anmeldedatum : 16.07.15

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Tristan McGalloway am So 16 Aug 2015, 17:43

Der Schotte lächelte wieder.
Der Abend würde wohl sehr entspannt und angenehm werden.
"Ich würde die USA auch gerne mal bereisen. Das Land, die Leute. Ich interessiere mich dafür.
Ich war ziemlich erstaunt wie viele Amerikaner es an der Schule gibt. Sowohl Schüler als auch Lehrer.
Allein dass NewYork fast so groß ist wie Schottland.. einfach unvorstellbar."
Ja wirklich. Dieses Land mit seiner vielfältigen, jungen Kultur wollte er gerne Mal kennen lernen.
"Erzähl mir ein bisschen davon. Wie sieht dein NewYork aus?" Wollte er schmunzelnd wissen.
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Juan Fernando da Silva am So 16 Aug 2015, 18:53

Juan schmunzelte. "Hey, dafür würd ich gern mal mehr von Großbritannien sehen~ Aber ich denke, so ist das eben, das was man kennt, wird irgendwann uninteressant." Ja, für jemanden der hier wohnte war New York sicher so spannend, wie für Juan als New Yorker Schottland~

"Mhh, mein New York? Na ja, also ich wohne in Gravesend... das liegt im Süden von Brooklyn, an der Lower Bay, also am Atlantic~ Wir haben sogar einen ziemlich schönen Strand dort. Das viertel ist einer der 'besseren' sehr viel grün und ruhigere Wohnviertel, kaum Hochhäuser, und bis auf den großen Güterbahnhof ist da auch nichts was großartig erwähnenswert wäre. Aber man kann sehr gut dort leben~"
Er schmunzelte. "Und Iverness? wie isses da?"
avatar
Juan Fernando da Silva

Anzahl der Beiträge : 159
Anmeldedatum : 16.07.15

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Tristan McGalloway am So 16 Aug 2015, 20:19

Tristan lächelte, als er sich das eher beschauliche Fleckchen vorstellte, das Juan da beschrieb. Er hätte sich den Studenten eher mitten im Rummel vorgestellt. Wie einer, der während dem Studium ein gediegenes Vorstadtleben bevorzugte wirkte er nun wirklich nicht auf den Schotten, aber so konnte man sich wohl irren.

Auf seine Frage sah Trsitan nachdenklich in sein Ale und dann in diese ungewöhlichen roten Augen seines Begleiters.
"Mein Inverness ist eine lebendige, pulsierende Stadt. Obwohl es dort keine sechzistöckigen Hochhäuser gibt, hat sie ein sehr schönes Stadtzenturm. Meine Familie bewohnt dort nun in dritter Generation ein Haus in einer Seitenstraße, die noch mit Kopfseinflaster ausgelegt ist. Die Straße ist sehr eng und es gibt keinen richtigen Bürgersteig. Das Haus hat drei Etagen und ist so hellhörig, dass man es im Erdgeschoss hört, wenn im Dachgeschoss einer niest... und das mit neun Bewohnern, du kannst dir vorstellen, wie es dort manchmal zuging." Obwohl seine Worte irgendwie dramatisch klangen, grinste er dabei breit. Die Erinnerungen an die vielen Gelegenheiten wo sie sich übereinander aufregten, weil dieser so laut Musik hörte oder jener herumtrampelte...

"Aber es geht nach hinten in einen kleinen Innenhof und mein Dad hat vor ungefähr fünfundzwanzig Jahren eines der Nachbarshäuser kaufen können und seine Werkstatt dort eingerichtet. Er restauriert antike Möbel und baut auch selber welche nach vorgabe seiner Kunden. Alles Handarbeit.
Von unserer Straße aus ist es nur ein Katzensprung in die City und einen hübschen Marktplatz an dem ich mit Musik angefixt wurde. Dort steht der "Alte Jazzkeller" und sobald ich alt genug war, war ich ständig dort, wenn ich keine Lust auf Hausaufgaben oder Familie hatte - was ziemlich häufig vorkam.
Als ich dann studieren ging, lebte ich in einer kleinen Bude in der Nähe der Uni, aber eigentlich war ich immer auf Achse. Ich hab kaum eine Nacht zu Hause geschlafen. Immer war ich mit der Band oder mit Freunden unterwegs, bis ich Tanja kennenlernte. Mit ihr zog ich in eine Wohnung und... war eigentlich auch mit ihr zusammen bis ich zur AWA kam... Also bis ende Juli. In der Zeit wurde das mit der Band weniger. Ich war viel sportlich unterwegs, teils mit ihr zusammen und habe solche sachen wie Yoga und Massagekurse mit ihr gemacht. Im Gegenzug habe ich sie immer auf meine Auftritte mitgeschleppt und sie gezwungen meine Freunde gut zu finden und mit ihnen abzuhängen." Bei den letzten Worten blinzelte er wieder lustig.

Ja er hatte sich noch nie von jemandem einschränken lasse, das hieß aber nicht, dass er nicht Kompromissbereit war.
"Sie fand es nicht so cool, dass ich mich hier beworben habe und als ich dann die Zusage bekam zog sie es vor sich heftig mit mir zu streiten und sich zu trennen statt dass wir uns hätten zusammensetzen und besprechen können ob es Alternativen gab. Naja, Glück für mich... Ich fühle mich hier von Tag zu Tag wohler..."
Sein Blick flirtete mit Juan und es war nicht schwer zu erraten, dass das gerade ein Kompliment gewesen war.

Auf einen unauffälligen Wink von Tristan brachte der Wirt noch eine Runde, die genau wie die erste aus einem Ale und einen Glas Whisky bestand.
avatar
Tristan McGalloway

Anzahl der Beiträge : 698
Anmeldedatum : 07.05.14

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Juan Fernando da Silva am Mo 17 Aug 2015, 09:48

Juan hatte sein Kinn auf seine Hand gestützt während er Tristans Erzählungen zuhörte... das klang wirklich sehr Malerisch~ Kaves Eltern hatten in einem Bauernhaus gewohnt, das sie von Kaves Großvater geerbt hatten.... aber das war wohl nicht ganz zu vergleichtn... "Mhh, ich würd gern mal sehen... 'dein Iverness'~", schnurrte Juan und lächelte. "Ich hab noch viel zu wenig von dem Land hier gesehen, dafür das ich einmal quer durchgefahren bin. Ich wollte einfach nur ankommen, deswegen hab ich keine Zwischenstopps gemacht aber... ich dekte es findet sich sicherlich in den Ferien mal Zeit etwas von Schottland zu erkunden~"

Das mit Tristans Freundin ließ Juan schmunzeln. Er war als Bi, hm? Er konnte sich den Schotten schon mit einer Frau vorstellen.... aber mit einem Mann gefiel er ihm besser. "Hehe, ich habe meinen Ex auch zu all meinen Konzerten mitgenommen, nur das er in der Band als Drummer mitgespielt hat." Er zwinkerte Tris zu und trank das Glas Ale leer. "Mhh... ich bin auch nicht oft zuhause gewesen. Aber weißt du, es war angenehm, wenn man Tagelang im Studententrubel, mit der Band oder mit meiner Bikergang unterwegs war, mal nach Hause in die ruhigeren Gegenden zu kommen. Ausserdem kann ich besser Malen wenn ich Ruhe hab. Und komponieren auch~"

"Mhh, tut mir leid, das es im Streit enden musste. Aber hey.... ich bin froh, das du dich hier wohl fühlst, und wenn ich sogar etwas dazu beitragen kann....~", er führte den Satz nicht zuende... Tris wusste schon was er damit sagen wollte. Und sein Blick war sicher ebenso eindeutig, wie Tristans zuvor~ "... Mein erster Tag hier wird schwer zu toppen sein~", fügte er dann noch schnurrend an und zwinkerte Tristan zu.
Er nahm das Glas Ale in die Hand, prostete seiner Begleiteung mit dem portugierischen Wort für Prost* schmunzelnd zu und trank ein paar Schluck.

*Saúde!
avatar
Juan Fernando da Silva

Anzahl der Beiträge : 159
Anmeldedatum : 16.07.15

Nach oben Nach unten

Re: Pub am Markt - McMulligans

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 6 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten